Sonntag, 9. Januar 2011

Toleranz oder Kalkül?

Begegnen sich zwei Katzen, weichen sie einander - in den meisten Fällen - bereitwillig aus. Ein ähnliches Verhalten kann man beobachten, wenn eine Katze einen Platz für sich beansprucht, den eine andere innehat. Oft genug steht zweitere ohne Murren und Knurren auf, gibt "ihren" Platz frei und legt sich einfach ein kleines Stück weiter wieder hin.

Hinter dem, was wir Menschen als Toleranz deuten würden, steckt für Katzen eine überlebenswichtige Strategie. Dieses "Raum geben" verhindert nämlich äußerst effektiv kämpferische Auseinandersetzungen und die damit verbundenen hohen Verletzungsrisiken. Eine verletzte Katze kann nun einmal nicht mehr auf die Jagd gehen und würde im schlimmsten Fall verhungern. 

Obwohl sich die meisten Katzen inzwischen nicht mehr selbst versorgen müssen, hat sich an dieser Verhaltensweise nichts oder nur wenig geändert. Katzen sind auch weiterhin darauf bedacht, möglichst unbeschadet durchs Leben zu schreiten. Eine nachahmenswerte und äußerst kluge Entscheidung!

Kommentare:

  1. Die Natur an sich ist der Menschheit größtes Lehrbuch, zudem noch kostenlos, doch kaum jemand schaut sich den Inhalt an...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  2. Möglicherweise liegt es daran, dass uns beigebracht wurde, dass es nichts umsonst gibt? Wenn (nur) das Nichts umsonst ist - nach unseren Wertmaßstäben also etwas wonach wir nicht streben - warum sich dann diese Mühe geben?

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Informativer Artikel, kluges Fazit, super Foto!

    Liebe Grüße - Renate

    Foto hätte ich auch gern. Artikelchen darf ich übernehmen, fürs nächste KB???

    P. S.: An Jouir la vie: du hast völlig Recht. Ich lebe seit rund 30 Jahren mit Katzen und konnte durch ihr Verhalten SEHR VIEL lernen.

    AntwortenLöschen
  4. Was das mit dem Platz betrifft, so kann ich vermelden, dass Felix es nicht akzeptiert, wenn sein Platz belegt wird. Da liegt zum Beispiel Lieschen. Felix trottet zum Platz und schaut LIeschen erst durchdringend an. Dann leckt er ihr den Kopf ab ... und dann beißt er sie ins Ohr. Ergebnis: Lieschen springt entsetzt auf, rennt weg ... und Felix hat seinen Platz wieder gewonnen! Das passierte nicht nur einmal, sondern IMMER. Felix ist der Platzhirsch und zeigt es den anderen deutlich.

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich gibt es auch "Platzwechselverweigerer" und "Platzzurückforderer" im Katzenreich ;) In diesen Situationen geht's - wie du es ja auch beschreibst, liebe Renate - immer um die Klärung der Rangfolge, welche es im Mehrkatzenhaushalt und draußen im Revier ganz klar gibt. Aber auch Machtspielchen dieser Art werden selten zu echten Kämpfen ausufern.

    AntwortenLöschen
  6. Es ist auch folgendes Szenario denkbar: Manche Katzen frequentieren Plätze nur zeitweise, erheben in diesem Zeitraum jedoch den absoluten Anspruch auf diesen Ort und dulden keinerlei Konkurrenz. Gardi liegt z. B. nachts links neben meinem Kopfkissen - immer. Wehe der Fellnase die glaubt, diesen Platz an ihrer Stelle, in dieser Zeit, einnehmen zu dürfen. Wer zwischen sagen wir mal 08 - 22 Uhr dort liegt ist ihr hingegen vollkommen egal.

    AntwortenLöschen
  7. Foto schicke ich dir per Extramail. Danke dir für dein Interesse!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas