Dienstag, 15. Februar 2011

Nebelgeist der Berge - der Schneeleopard (Uncia uncia)

Der Schneeleopard, auch Irbis genannt, übt seit meiner Kindheit eine besonders starke, und bis heute ungebrochene Faszination auf mich aus. Ebenso wie der Tiger, stehen leider aber auch diese prachtvollen Geschöpfe kurz vor ihrer Ausrottung ... In Kirgisistan, so letzte Schätzungen, leben derzeit nur noch rund 260 Tiere.

Überall im Verbreitungsgebiet der Schneeleoparden spielen sich die hinlänglich bekannten Szenarien ab, welche entstehen, wenn Mensch und Tier gezwungen werden, eine Umwelt zu teilen, in welcher zumeist das Tier zuerst gelebt hat, der Mensch jedoch Ansprüche darauf erhebt. Dringen Menschen  in so einen Lebensraum ein, beanspruchen sie ihn normalerweise ausschließlich für sich und töten alles dort lebende, sofern es nicht anderweitig (aus)genutzt werden kann. Im Falle der Schneeleoparden ist es die Gier auf Pelz und Knochen, deren Verkauf das schnelle Geld verspricht, aber auch die Furcht der Hirten, um den Bestand ihrer Herden. Zum Schutz dieser wundervollen Tiere hat der NABU daher schon 1999 in Kirgisistan ein Projekt ins Leben gerufen, auf welches ich euch gern aufmerksam machen möchte. Sobald ihr eines der der beiden Banner anklickt, werdet ihr auf die Seite dieses Artenschutzprojektes geleitet, wo ihr euch umfassend über die Tätigkeit des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) informieren könnt.

Zu meiner großen Freude habe ich in der Blogwelt Katzenfreundinnen entdeckt, die sich ebenfalls für den Schneeleoparden begeistern:

Jessica hat in ihrem Blog "Katzenkorb" einen Artikel veröffentlicht, welcher mir, allein schon wegen der tollen Fotos, besonders gut gefällt, und auf den ich im Dezember 2010 gestoßen bin. 

Silke hat auf "Pashieno's Welt" nach dem Besuch des Nürnberger Tiergartens eine Fotostrecke mit wunderschönen und ausdrucksstarken Fotos veröffentlicht, in der auch die Aufnahme eines adulten Schneeleoparden mit Nachwuchs enthalten ist - einfach traumhaft!

Der Besuch beider Blogs lohnt sich übrigens nicht nur wegen der vorgenannten Tipps! Ihr solltet jedoch genügend Zeit einplanen, denn die werdet ihr dort beim Herumstöbern sicher aus den Augen verlieren ;)

Apropos Zeit: Bitte nehmt euch die Zeit, euch diesen ganz besonderen Lebewesen zu nähern. Ich bin sicher, es wird keine vergeudete sein!  

Herzlichen Dank für euer Interesse! 



  
Weitere Links zu diesem Thema:

WWF - Schneeleopard (Uncia uncia) - Snow Leopard Conservancy - Zum Kenntnisstand des Schneeleoparden (Dissertation) -
The IUCN Red List - Der Schneeleopard

Habt ihr ebenfalls über Schneeleoparden geschrieben oder habt ihr sie fotografiert, dann meldet euch doch bitte, damit ich eure Seiten ebenfalls verlinken kann. Danke! 

Kommentare:

  1. Es ist jammerschade immer wieder sehen und hören zu müssen, wie viele Arten von dieser Erde nach und nach einfach verschwinden. Umso mehr, da sich solches ja bereits immer sehr früh ankündigt, doch nur wenn es zu spät ist, dann versucht der Mensch zu retten, fast jedesmal zu spät und nur mit mäßigem Erfolg...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich dir (leider) nur zustimmen, lieber Kvelli! Es scheint wirklich in der Natur des Menschen zu liegen, solange abzuwarten, und währenddessen aus dem Vollen zu schöpfen, bis die Katastrophe ins Haus steht. Dann mobilisiert er alle Kräfte, pfuscht irgendetwas vor sich hin und kehrt, wenn's nicht funktioniert, mit einem Achselzucken zur täglichen Routine zurück ...

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anna,

    deinem Kommentar kann ich leider nichts hinzufügen. Der Mensch ist so geartet und irgendwann werden wir die Rechnung präsentiert bekommen.

    Raoul

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Raoul,
    das werden wir sicher - wenn wir diese umwälzenden Zeiten nicht endlich als Chance begreifen und umdenken!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Es ist immer das Gleiche, den Tieren werden die Lebensgrundlagen entzogen und wo bitte sollen sie denn hin? Mir kommt es immer so vor, als würden diese wichtigen Dinge immer abgehandelt, wie wenn es sich um unbequeme Ideen von ein paar Spinnern handeln würde.

    Wir wissen gar nicht, was wir unserer Natur alles antun!

    Danke dir für diesen wichtigen Artikel, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Brigitte,
    ich danke dir für deinen ergänzenden Kommentar, der genau das hinterfragt, was vielen Menschen anscheinend einfach nicht in den Kopf will ... Ich danke dir dafür!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas