Mittwoch, 9. März 2011

Krähe adoptiert Katzenkind

Als ich gestern diesen Beitrag vorbereitet habe, wusste ich noch nicht, dass er den Kommentar von Anna-Lena ganz wunderbar ergänzen würde, welchen sie vor einigen Stunden zu dem vorigen Post hinterlassen hat. Sie wiederum konnte zu diesem Zeitpunkt nicht wissen, dass es diesen Beitrag schon gab (er halt nur noch nicht veröffentlicht war), und ich konnte, als ich ihn schrieb, nicht wissen, wie passend ihr Kommentar sein würde, denn sie hatte ihn ja noch gar nicht geschrieben, sogar noch nicht einmal die Gedanken dazu entstehen lassen! Magisch, nicht wahr?!

Für mich sind solche Begebenheiten kleine Wunder, welche ich staunend betrachte und deren Bedeutungen sich mir oft nicht sofort erschließen. Manchmal sogar überhaupt nicht. Glücklich machen sie mich trotzdem!


Nun aber zum angekündigten Beitrag, zu welchem ich inspiriert wurde, nachdem ich das folgende Video auf "goodnewstoday" gefunden hatte:




In dem kleinen Film ist eine Krähe zu sehen, welche die Mutterrolle für ein verwaistes Kitten übernommen hat. Was mit dessen eigentlicher Mutter geschehen ist, ist unbekannt. Ebenso, wie lange die Krähe das Kitten schon füttert und auf es aufpasst.

Als die beiden zu dem älteren Ehepaar Collito kamen, war das Kitten 3-4 Monate alt. Diese beiden äußerst sympathischen Menschen haben das Kätzchen bei sich aufgenommen und es lebt mittlerweile bei ihnen im Haus. Jeden Morgen aber, trifft es sich mit seiner Krähenmutter, die geduldig vor dem Haus wartet. 


Danke neeshi für deine Veröffentlichung dieses wunderbaren Beweises einer innigen Freundschaft!

Krähen (wie überhaupt alle Rabenvögeln) und Möwen sind faszinierende Tiere, zu denen ich mich sehr hingezogen fühle.

Auf Sylt konnte ich zwei Jahre in Folge eine Nebelkrähe und eine junge Silbermöwe beobachten, die sehr aneinander zu hängen schienen. Wo die eine war, war die andere nicht weit und gemeinsam verbrachten sie viel Zeit miteinander. Das beobachten zu dürfen, war einfach großartig!









Freundschaften unter Tieren sind gar nicht so selten und wie man an dem obigen Beispiel sieht, finden sie auch durchaus artenübergreifend statt.

Während Möwen untereinander durchaus sehr streitlustig sein können und sich auch gern gegenseitig die Beute abluchsen, verhielt sich die Möwe gegenüber der Krähe rücksichtsvoll und sensibel, sah sie nicht als Nahrungskonkurrenten, sondern wohl eher als Spielpartner und Freund.

Die Krähe wiederum drückte ihre Zuneigung aus, indem sie, trotz starker Windböen, die sie immer wieder auf den Boden drückten, unermüdlich aufstieg, um in der Nähe der Möwe zu sein.

Obwohl die Möwe nach Beute Ausschau hielt und ihr dies einfacher gefallen wäre, wenn sie, ihren Artgenossen gleich, höher gestiegen wäre, blieb sie doch auf ihrer niedrigen Flugbahn, ganz so als wüsste sie, dass das fortgesetzte in die Lufterheben für die kleine Krähe schon anstrengend genug war, und dass diese unmöglich auch noch eine größere Höhe erreichen konnte. So tanzten die zwei miteinander am Himmel und es schien mir, als täten sie es rein zu ihrem beiderseitigen Vergnügen.


Dieses Schauspiel habe ich an dem Tag, an dem die Fotos entstanden sind, über zwei Stunden beobachten dürfen. Und es endetet erst, als sich die Krähe eine Verschnaufpause in den Kartoffelrosen gönnte. 



Schenkst du jemandem dein Vertrauen,
können ganz unglaubliche Dinge geschehen! 
AnnaFelicitas

Kommentare:

  1. Es sind wirklich wunderbare Geschichten, die das Leben schreibt.

    Danke für's Teilen!

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag wünsche ich! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich versteh zwar kein Wort, weil ich kein englisch kann, aber die Bilder sprechen für sich, ist total süß, als ob sich die Krähe um die Mieze kümmert *gg*
    wieso rufen die denn den TA an? Haben die Angst, die Miez könnte sich ne Krankheit holen oder so?

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich total schön!

    Das Video ist ganz bezaubernd...und ja, es geht eine Faszination von Möwen (und auch vielen anderen Vögeln) aus, das finde ich auch.

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  4. Liebe carnam,

    ich finde Geschichten, vom Leben geschrieben, auch immer wieder wunderbar. Die meisten von ihnen sind darüber hinaus auch äußerst beachtenswert!

    Einen schönen Tag auch dir!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Alex,

    danke für deinen wertvollen Hinweis! Ich habe den Artikel gleich entsprechend erweitert und hoffe, dass das Video dadurch verständlicher wird!

    Gut beobachtet! Die Krähe hat sich tatsächlich wie eine Mutter um das Kitten gekümmert. Hat für den kleinen Schnurrpelz Würmer und Käfer gesammelt und ihn mit ihnen gefüttert.

    Zu deiner Frage wegen des Tierarztes: Ich denke, dass sich die Collitos nur allgemein von ihrem Tierarzt beraten lassen wollten. In ihren 52 Ehejahren (!!!) waren sie zwar nicht eine Woche ohne Katze, aber so eine Freundschaft haben sie noch nie miterleben dürfen ;)

    Einen besonders schönen Mittwoch für dich!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katinka,

    ich danke dir und freue mich, dass dir Video und Fotos gefallen haben und du meine Vogel-Faszination teilst!

    Ich wünsche dir einen feinen Tag.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Solche Geschichten gehen mir direkt ans Herz - Tiere sind wunderbar!

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
  8. eine schöne Geschichte, das beweist wieder einmal, dass auch Tiere im innersten liebevolle Wesen sind. Da können wir Menschen nur lernen.
    liebe Grüsse zentao

    AntwortenLöschen
  9. Lieber zentao,

    wenn wir vom hohen Ross namens "Krone der Schöpfung" absteigen würden, und uns ein wenig Zeit nähmen, könnten wir sicher sehr viel von unseren Mitgeschöpfen lernen! Da stimme ich dir absolut zu.

    Danke, dass du hereingeschaut hast. Ich freue mich!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas