Dienstag, 1. März 2011

Katzengras

Alle Katzen fressen Gras. Auf welche Nährstoffe es ihnen beim Verzehr desselben ankommt und ob Gras, neben seiner Aufgabe als Lieferant essentieller Stoffe, zusätzliche Aufgaben - wie das Auslösen des Würgereflexes - erfüllt, ist zwar noch nicht ausreichend erforscht, unbestritten ist aber die Tatsache, dass Katzen ab und zu Gras und Kräuter fressen! 
 Woher kommt's?  

Kontrolle des Getreidestandes
Gräser werden in nahezu allen Blumengeschäften, aber auch in Baumärkten und Zoogeschäften angeboten. Egal wo der Verbraucher die Pflänzchen für seine Katzen ersteht, wie diese Pflanzen herangezogen wurden, erfährt er nirgendwo. Kein Verkäufer ist in der Lage darüber zu informieren, ob sie mit Unkrautvernichtungsmitteln gespritzt oder kräftig gedüngt wurden. Und noch eines wird nicht verraten, nämlich, ob die angebotenen Gräser überhaupt zum Verzehr für Katzen geeignet sind. Manche von ihnen sind derart hart und scharfkantig, dass ein erhöhtes Verletzungsrisiko besteht, wenn einer ihrer Halme z. B. beim Verschlucken in die Nasengänge gerät. Darauf zu vertrauen, dass die Katze schon wissen wird, welche Pflanzen für sie richtig sind, kann diese in eine gefährliche Lage bringen, denn Katzen knabbern, wenn notwenig (s. o.) an allem herum, was grün ist!

Kaufst du noch oder gärtnerst du schon? 

Ich ziehe das Gras für die Zauberwesen selbst, denn so stelle ich sicher, dass keine überdüngten, pestizidverseuchten und scharfkantigen Grünlinge unseren Schnurrpelzen schaden können. Genmanipulierte Industrieprodukte von Unternehmen wie Monsanto werden selbstverständlich ausgeschlossen, da ich diese nicht unterstützen möchte. Ich verwende ausschließlich Weizen von Alnatura! Diesen erhält man in den Alnatura-Märkten, aber auch bei den Alnatura-Handelspartnern. Außerdem spare ich an dieser Stelle Geld ein, welches ich den Zauberwesen lieber anderweitig zukommen lasse. Immerhin kostet ein Topf Katzengras durchschnittlich € 2,50. Schalen zum Selberziehen können bis zu € 7,50 kosten ... Woher das Saatgut stammt, liegt natürlich auch bei ihnen im Nebel. Der Preis für 1 kg Weizen von Alnatura liegt bei rund € 1,20 und ich komme ewig damit hin. Lasse ich den Weizen ausreifen, kann ich sogar meine eigene Saat ernten!

 Wie funktioniert's?

Eigenes Katzengras ist denkbar einfach selbst zu ziehen: Man nehme ein Gefäß nach Wahl, fülle es mit Erde und streue Weizenkörner darauf. Da Weizen ein sogenannter Dunkelkeimer ist, müssen die Saatkörner mit Erde bedeckt werden. Ein warmes, sonniges Plätzchen und eine regelmäßige Bewässerung (Weizen liebt es feucht!) bewirken, dass die Saat innerhalb weniger Tage aufgeht und tüchtig wächst. Ich ziehe unser Gras immer in mehreren Töpfen, denn so ist jederzeit ein Topf "knabberfertig".




In größere Behältern ausgesät bildet Weizen - ebenfalls in kurzer Zeit - eine Art Liegewiese, welche, wird sie regelmäßig gekürzt, Wohnungskatzen einen Hauch von Wildnis ins Zimmer zu zaubern vermag.
 

Nachgefragt:  

Wer sind die Handelspartner von Alnatura? 

Wer oder was ist Monsanto?  


Das könnte dich außerdem interessieren: Greenpäck für Katzen 

Kommentare:

  1. Super toller Bericht, bin total begeistert.
    Ich bin nämlich schon länger auf der Suche nach der richtigen Körnermischung (von Hafer bis Sprieskorngerste etc - habe hier aber noch nicht ganz die richtigen gefunden) um Katzengras selbst zu machen und das hier ist nun der perfekte Ansatz.
    Werde ich die Tage gleich mal ausprobieren. Danke :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin,
    es freut mich sehr, dass du von meinem Post profitieren konntest! Erzähl doch mal, wie der Weizen bei deinen Fellnasen angekommen ist :)

    Danke für deine Begeisterung!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Da hab ich's gut mit meinen Freigängern. Die fressen ganz einfach Gras von der Wiese.

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  4. Gut hast du's liebe Renate! Deine Miezinger bedienen sich am Tisch von Mutter Natur und werden dort gut versorgt mit allem, was sie grünlingstechnisch ;) benötigen.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den tollen Bericht, liebe Anna.
    Im Winter stelle ich hier nämlich auch immer Katzengras hin, auch wenn die Stoppekhopser sonst draussen grasen. ;-)
    Ich werde den Alnatura-Weizen auch mal ausprobieren.

    LG Christina

    AntwortenLöschen
  6. Supertoller Bericht!
    Unsere Kimbi erbricht sich leider immer vollends, so dass ich ihr kein Katzengras mehr geben kann. Ist immer sehr extrem bei ihr.
    Liebe Grüße,
    Nadine & Cats :-)

    AntwortenLöschen
  7. Danke dir, liebe Nadine! :)

    Gardi erbricht auch ab und zu, kurz nachdem sie vor (!) dem Frühstück Gras gefressen hat. Ich denke, dass sie sich so - möglicherweise - überschüssiger Magensäure entledigen möchte, die sich über Nacht gebildet hat. Eine andere Erklärung ist mir bisher dazu nicht eingefallen, denn sie frisst Gras nur zu diesem Zweck und äußerst selten. Wenn sie es aber tut, dann wie oben beschrieben.

    Viele Knuddler für die Cats ;) und dir einen superschönen Tag!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Mein Kater ist ein Freigänger..aber sein Gras aus dem Töpfchen liebt er.Habe Katzengras auch selbst gesät..ABER...
    aufgegangen..und vom Kater nicht gefressen worden.DAS nicht.
    Werde dann mal einen Neuen Versuch starten Danke für diesen Tip .
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo katerchen, guten Morgen! Schön, dass du hereingeschaut hast :) Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Saatprojekt. Berichte doch mal!

    Knuddler & Krauler für die Schnurringer und dir einen feinen Sonntag!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas