Sonntag, 22. Mai 2011

AAPzM #20

 
20. Runde des Paradalis-Projekts!
Die Aussage der zwanzigsten Woche lautet: "Tu, was du nicht lassen kannst" und stammt von mir^^

"Zauberwesen-inspiriert" ist auch meine heutige Umsetzung, denn die vier Samtpfoten bringen sich gern ein und werden dann z. B. als Dekorateure aktiv oder bestimmen mit, wo ihr Kratzbaum stehen soll. Ist ihr neuester Umgestaltungsversuch von eher harmloser Natur, sage ich gern: "Tu, was du nicht lassen kannst", und lasse sie gewähren. Das mache ich natürlich nicht ohne Hintergedanken, denn es ist für mich im höchsten Maße vergnüglich, ihnen dabei zuzusehen, wie sie mit großer Ernsthaftigkeit zu Werke gehen. Ignoriere ich ihre Vorschläge was den Kratzbaum oder ähnliches Interieur anbelangt, folgen sie mir mit Blicken, welche zu sagen scheinen: "Tu, was du nicht lassen kannst! Du wirst schon sehen, was du davon hast ..." Natürlich folgt die Strafe auf dem Fuße und der betreffende Gegenstand wird links liegen gelassen. Habe ich die Lektion verstanden und stelle - oder lege - ihn an den Platz, den unsere schnurrigen Mitbewohner für ihn ursprünglich auserkoren hatten, (be)nutzen sie ihn derart begeistert, dass es die reinste Freude ist!

Manchmal stellen sie aber auch, kleinen Kindern gleich, einfach nur Unsinn an und warten dann gespannt ab, wie ihre Menschen darauf wohl reagieren mögen. Folgt keine Reaktion, sprich werden sie ignoriert, wird dieses Spiel aber sehr schnell langweilig und der kleine Missetäter sucht sich fix ein neues Betätigungsfeld. Die Erfahrung eines ganzen Lebens mit Tieren lässt mich nie schimpfen, wenn ich sie von etwas abhalten möchte (aber auch sonst nicht), denn das nutzt bei ihnen genauso wenig wie bei mir ;)  Mein Standardspruch lautet also:

"Tu, was du nicht lassen kannst kleiner Schatz!"

 Vergrößerung per Bildklick

"Ach ja? Dann habe ich keine Lust mehr!"

  Vergrößerung per Bildklick

 Auf den Fotos ist Shikoba zu sehen, der heute Morgen in Deko-Laune war.

Liebe Heike,
ich fühle mich sehr geehrt, dass du meinen Vorschlag für würdig befunden hast
und ich mich so auch von dieser Seite an deinem tollen Projekt beteiligen durfte. Danke! @>->--

Kommentare:

  1. Ah ja, so ist es im Leben.
    Du hast deine Lektion ja bestens gelernt und setzt sie auch um. BRAVO !!!!
    Trotzdem fällt mir immer noch nix ein dazu....
    Liebe Grüße und - wunderschöne Bilder wieder

    AntwortenLöschen
  2. Deine Katzenbilder erfreuen mich immer wieder und sie sprechen immer eine bestimmt Sprache, das finde ich total schön, auch die heutige Umsetzung.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das echt toll, bei euch ist immer was los. Und wie neugierig die Kätzchen sind ... mein AttilaHund der pennt entweder den ganzen Tag oder wir sind draußen unterwegs. In der Wohnung selbst erleben wir kaum Abenteuer.
    :-)

    Liebe Grüße an dich, habt einen schönen Abend!
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin eine brave Schülerin liebe Bärbe. Bei den Lehrmeistern ist es aber auch kein Wunder ;) Katzen sind nämlich äußerst ausdauernde Lehrer!

    Ich bin gerade bei dir gewesen. Was dir da eingefallen ist, ist einfach wunderbar!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich liebe Marianne. Es ist schön ab und zu so ein liebevolles feedback zu bekommen ;) Danke dir von ♥en!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Danke dir liebe Heike ;) Tatsächlich verschlafen aber auch Katzen die größte Zeit des Tages und so mag der Eindruck ein wenig täuschen!

    Wie gern würde ich von den Zauberwesen Außenaufnahmen machen, so wie du sie von Attila und euren gemeinsamen Spaziergängen machen kannst!!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Auch die Katzenkinder müssen ihre Erfahrungen machen. Das gehört nun mal zur Kinderstube.
    Danke für die schöne Collage.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen liebe Anna-Lena,

    das ist natürlich wahr und kein Tierfreund sollte vergessen, dass Entdeckungsfreude und Lernwillen hinter dem umtriebigen Tun ihrer tierischen Mitbewohner stecken. Geht dann einmal etwas zu Bruch, geschieht es nicht mit böser Absicht. Tiere bewegen sich nun einmal in einem für sie künstlichen Umfeld und sehen Mutters gutes Porzellan mit ganz anderen Augen, als sie es tut ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas