Montag, 23. Mai 2011

Amazons Antwort auf die Petition der Albert-Schweitzer-Stiftung gegen Tierqualprodukte

Guten Tag,

Wir haben eine Rückmeldung zu Angeboten externer Verkäufer auf der Amazon-Plattform wie Stopfleber, Pelz und Hummer erhalten, die in Ihrem Namen von der Website der „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ an uns gesendet wurde.

Wir können nachvollziehen, dass Ihnen diese Angelegenheit sehr wichtig ist.

Amazons Ziel ist es, Kunden die größtmögliche Auswahl an Produkten zu bieten. Um unseren Kunden eine breite Auswahl bereit stellen zu können, ermöglichen wir es Verkäufern über unsere Marketplace Plattform auch solche Produkte zu verkaufen, die manche Kunden für diskussionswürdig halten mögen – sofern sie dabei unsere Teilnahmebedingungen einhalten.

Wir glauben, dass unsere Kunden selbst entscheiden sollten, welche Produkte sie für ethisch vertretbar halten und welche sie kaufen möchten. Die Listung diskussionswürdiger Produkte bedeutet dabei keinesfalls, dass Amazon oder unsere Mitarbeiter die Produkte gutheißen.

Ich hoffe, ich konnte unsere Haltung hier ein wenig erläutern. Ihr Feedback ist uns wichtig - vielen Dank, dass Sie uns Ihre Meinung mitgeteilt haben. Auch wenn wir auf dieses Thema nicht weiter eingehen können, hoffen wir, dass Sie unser Angebot weiterhin nutzen.

Freundliche Grüße
Kundenservice Amazon.de

Kommentare:

  1. Statt seitenlangem watteweichem Wischiwaschi hätten sie auch kurz und bündig schreiben können: 'Wir lassen und doch gute Geschäfte nicht vermiesen, indem wir uns ethische Grundsätze zulegen. Wo kämen wir denn da hin? Das würde gute Kunden vergraulen!'

    Danke für diesen informativen Beitrag, liebe Anna - nun denke ich darüber nach, ob ich mein Amazon-Konto schliessen sollte...

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich ja beruhigt, dass ich max. nur einmal im Jahr dort etwas bestelle.

    Für Bücher gibt es nämlich auch noch andere gute Shops und manchmal ist der vor Ort doch am Schönsten ;)

    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christina,

    Hände in Unschuld waschen - bitte ohne mich! Ich denke, dass man zu dem, was man tut, stehen sollte. Seitens Amazon nun dem Marketplace-Anbieter auf der einen Seite, und dem Kunden auf der anderen Seite, die Schuld für die eigene Gier zuschieben zu wollen, zeigt die Abgebrühtheit dieser Unternehmensleitung, aber auch die Arroganz ihres Glaubens, damit von der Öffentlichkeit unbemerkt durchkommen zu können ...

    Du könntest ja damit beginnen, deine Bücher woanders zu kaufen ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marlene,

    DAS stimmt. Bücher werden inzwischen von so vielen Onlineshops angeboten, da braucht der Konsument doch Amazon nicht ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Amazon ist einfach zu groß, um sich über solche Dinge auch nur Gedanken zu machen, ist leider so. Ich habe früher dort einiges bestellt, aber es gibt nicht nur andere Buchshops, ich habe auch die Bücherei wieder entdeckt und leihe mir meine Bücher und Hörbücher in letzter Zeit immer aus. Da kann ich sogar noch ne Menge Geld sparen :-)

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  6. Das stimmt natürlich liebe Soni, aber würden alle Kunden nur ein Buch weniger bestellen, würden sie es schon spüren. Auch wenn es etwas weltfremd klingen mag, habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Menschen sich ihr Verhalten nicht ausschließlich von ihrer Bequemlichkeit diktieren lassen!

    Deinen Hinweis auf die Möglichkeit Bücher zu leihen, finde ich sehr gut und wichtig. Danke!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas