Sonntag, 15. Mai 2011

Glückliches Babyli

Endlich liegt die Decke wieder da wo sie hingehört - auf der Couch! 

 Vergrößerung per Bildklick

Kommentare:

  1. so glücklich..man kann es sehen :D

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Ruth, das finde ich auch :D
    Ich mag es, wenn sie sich so einrollen.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Mein Gott, das weiche Fell kann man ja durch den Bildschirm fühlen. Ein Hochgenuß, dieses Photo!

    Liebe Grüße
    Mizi

    AntwortenLöschen
  4. Ich könnte auch solch schlafenden Katzen stundenlang beobachten, denn sie strahlen so eine Ruhe aus :)

    Ich hatte heute das Vergnügen mit Felix, dass es ihm gar nicht passte, dass "ich" mich unter "meiner" Decke gekuschelt habe, denn er wollte drauf liegen =)

    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen
  5. Also liebe Mizi,

    deine Empfindungsfähigkeit ist phänomenal! Aber es stimmt schon ;) das weiche, seidige Fell, welches du erwartest, haben sie alle!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Das ist so wahr liebe Marlene :)

    Felix scheint ein wenig eigen zu sein was "seine" Sachen anbelangt^^ So niedlich!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Die Schlafstellungen der Haustiere sind oft wirklich niedlich, tolles Foto.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  8. Auf dem Bild sieht man wunderbar den überaus zufriedenen Gesichtsausdruck des Zauberwesens.

    Was mich immer wieder wundert, das ist der Umstand, wie wenig bekannt ist, dass Katzen viel durch ihre Mimik zeigen. Sie drücken ihr Wohlbefinden durch ihre Mundwinkel aus und man kann an diesen sehen, ob diese voll zufrieden fast bis zu den Ohren gebogen sind, ob unseren Lieblingen etwas nicht paßt oder oder ob sie sogar fast grantig schauen.

    In Büchern habe ich bisher auch immer nur über die Körpersprache gelesen, dabei kriegt man ganz viel über die Mimik unserer Lieblinge heraus.

    Was mich besonders erstaunt, dass dieser Gesichtsausdruck sogar von Menschen, die seit Jahren mit Katzen zusammenleben, nicht wahrgenommen wird. Sie schauen einen an, als ob man nicht recht tickert, wenn man sie drauf aufmerksam macht.

    Den Unterschied auf Fotos festzuhalten, das ist mir bisher nicht gelungen, da mein Herr des Hauses das Fotografieren nicht recht liebt und immer schon verschwunden ist, bis ich die Kamera gezückt habe. Außerdem ist er zu stark gemustert, als dass das auf einem Foto gut raus käme.
    Drum freut es mich, dass man auf Deinem Foto dieses zufriedene Schmunzeln so gut erkennen kann.

    Liebe Grüße, auch an Deine Zauberwesen, Tatzelwurm

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna,

    ein sehr schönes Foto und ich würde am ihn am liebsten a) die ganze Zeit anklotzen und/oder b) mich dazulegen ;-)

    Herzliche Grüße

    Raoul

    AntwortenLöschen
  10. Ich mag solche Bilder auch gern liebe Soni und habe deshalb auch eine Menge von ihnen auf unserer HP. Wenn du sie dir ansehen möchtest, hier ist der Link.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tatzelwurm,

    ich finde es sehr, sehr erfreulich, dass du solche Beobachtungen anstellst und sie mit uns teilst. Dafür möchte ich dir erst einmal ganz herzlich danken!

    Da ich eine recht umfangreiche Katzenbibliothek besitze, kann ich deine Beobachtungen bestätigen. Auch ich habe noch keinen einzigen Autoren gefunden, der auf die Mimik von Katzen en detail eingeht. Möglicherweise liegt es daran, dass sie noch nicht vollständig entschlüsselt ist?

    Vielleicht ergeht es den Katzen aber auch wie den Bären? Denen wird ja ebenfalls nachgesagt, dass sie kein Minenspiel hätten und es ihnen daher auch nicht anzumerken wäre, ob z. B. ein Angriff bevorsteht oder nicht. Ich teile diese Ansicht nicht, sondern meine, dass es eher am Unvermögen des Menschen liegt, die feine Mimik erkennen zu können.

    Von den Bären noch einmal zu den Katzen ;) Allein der Bereich um die Vibrissen scheint mir ein reiches Beobachtungsfeld zu sein, denn überall wo Muskeln im Spiel sind, ist auch Bewegung. Hier kann ich bei genauerem Hinsehen jedenfalls winzigste Veränderungen erkennen, die durchaus mit der jeweiligen Stimmung in Einklang zu bringen sind.

    Ob wir mit unseren Thesen nun richtig liegen oder nicht liebe Tatzelwurm, es bringt einfach Spaß, sie aufzustellen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen, nicht wahr?!

    Danke für deine Grüße, welche die Zauberwesen gern erwidern :)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  12. Da geht es dir wie mir lieber Raoul. Die schlafenden Zauberwesen üben auch auf mich diese Wirkung aus ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas