Montag, 13. Juni 2011

Amani

Heute habe ich sehr intensiv an Amani gedacht und ich würde dir gern, wenn du magst, von ihm erzählen ...

Amani erblickte am 01.09.2006 das Licht der Welt in der Zucht, in der schon Akira & Shikoba geboren wurden und in der auch Gardili lebte. Mit ihm erfüllte sich mein langgehegter Wunsch nach einer Ragdoll in seal bicolour und ich werde wohl nie den Tag vergessen, an dem ich ihn das erste Mal in meiner Hand halten durfte. Er war zu diesem Zeitpunkt eine Woche alt und ich wusste, als wir uns berührten, dass ich hier ein Zauberwesen vor mir hatte.

Hätte sich damals die Abholung von Akira und Shikoba nicht um einige Wochen verschoben weil Akira nach einer Impfung tagelang hoch fieberte und ich nicht so schnell erneut Urlaub bekam, hätte es diesen kostbaren Moment nicht gegeben und Amani wäre wohl zu anderen Menschen gekommen. Da Zauberwesen aber  immer für ein bis zwei Wunder gut sind, kam es zu dieser "zufälligen" Begegnung und mein obiger Wunsch  erfüllte sich in jenem Augenblick, als ich seiner gewahr wurde. Kein Name wäre übrigens passender für ihn gewesen, als der den  die Züchterin, ohne übrigens meine Sehnsüchte zu kennen, für ihn ausgesucht hatte. Amani bedeutet nämlich im Arabischen 'Wunsch' und auf Kiswahili 'Frieden, Sicherheit, Vertrauen'. 

Was so wundervoll begann nahm leider ein jähes Ende und am 02. April diesen Jahres jährte sich nun schon zum dritten Mal der Todestag meines so sehr geliebten Knudelwudelbabys.

Am Morgen des damaligen Unglückstages brachte ich Amani zu dem Tierarzt, der ein paar Tage zuvor zu einer kurzen Untersuchung unter leichter Narkose geraten hatte. Schon nach zwei Stunden kam dann der Anruf, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte und der mich in eine abgrundtiefe Trauer stürzen sollte, aus der ich dachte nie mehr herausfinden zu können. Dem Schock sei Dank brach sie aber nicht sogleich mit aller Macht über mich herein und so konnte ich, einigermaßen gefasst, einige vordringliche Entscheidungen treffen. Neben der eine Autopsie zu veranlassen, musste ja auch die Frage nach der Bestattungsform geklärt werden.

Der Arzt war glücklicherweise recht schnell gefunden, denn es gab nur einen mit der entsprechende Zulassung. Den Auftrag zur Kremierung bekam der Rosengarten, den ich ebenso schnell gefunden hatte. Deren freundliche Mitarbeiterin erledigte zu meiner großen Erleichterung umgehend alle anfallenden Wege und Aufträge. Sie holte Amani vom Tierarzt ab und brachte ihn zum Pathologen. Von dort wurde er nach Badbergen gebracht. Wenige Tage später schon konnte ich seine Urne abholen und nach Hause bringen. Hier hatte ich einen Platz vorbereitet, an dem ich Abschied nehmen und meiner Trauer freien Lauf lassen konnten.




Der Verlust und der Abschied von Amani waren für mich überaus schmerzlich und ich konnte sehr lange Zeit nicht loslassen. Seine Urne im Haus zu haben, ein Räucherstäbchen anzuzünden, ein Gebet sprechen zu können, wann und wenn mir danach war - all dies war für mich tröstlich.

Es dauerte zwar noch sehr lange, aber irgendwann versiegten die Tränen und irgendwann verflüchtigten sich auch die Wut und die große Sprachlosigkeit über das Verhalten des Tierarztes und dank der großen Kompetenz unseres neuen Tierarztes habe ich wieder Vertrauen fassen können und auch die "Narkose-Panik", welche mir seit diesem dunklen Tag anhaftet,  habe ich mittlerweile  gut im Griff. 

Mein tiefempfundener Dank gilt bis heute der einfühlsamen Vertreterin des Rosengartens, die mir zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Die meine Fassungslosigkeit geteilt und meine Tränen ausgehalten hat und die mir kein einziges Mal das Gefühl vermittelt hat, dass meine Trauer für sie nur ein geschäftlicher Vorgang ist!
 



~*~
Danke lieber Leser, dass ich dir ein wenig von Amani und meiner Trauer erzählen durfte. Es tat gut, dies zu tun!

Weitere Bilder von Amani und allen anderen schon vorausgegangenen Zauberwesen, aber auch viele Gedichte, Geschichten und Trostworte rund um das Abschiednehmen findest du auf unserer Regenbogenseite und ihren Unterseiten. Solltest du derzeit selbst trauern oder jemanden kennen der dies tut, dann möchte ich deine Aufmerksamkeit auf das nachfolgende kleine Gedicht lenken, denn es hat mir in schweren Zeiten immer Trost und Zuversicht gespendet und ich hoffe, dass es dir ebenso ergehen wird. 

Fühle dich in Gedanken umarmt - danke für dich! 

Alles Liebe
Anna


Loslassen
von Annegret Kronenberg

Es war wunderbar, dass es dich gab.
Du warst ein auserlesenes Geschenk,
leider nicht für immer.
Ich habe dich geliebt,
selbstvergessen geliebt.

Meine Seele weint und
wird dich nie vergessen.


*

Mein lieber, süßer, knudeliger Amani - meine letzten Worte gelten dir, denn ich bin sehr dankbar dafür, dass ich dich kennen lernen durfte und wir ein Stück des Weges gemeinsam gehen konnten. Du wirst immer, dessen kannst du dir gewiss sein, einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben, denn dort lebst du auf ewig und einen Tag!

Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    wie traurig.....
    Es ist ganz furchtbar ein geliebtes Tier zu verlieren...ich habe das auch schon erlebt, daher kann ich Deine Gedanken nachfühlen.

    Du hast dem kleinen Zauberwesen Amani eine wundervolle Liebeserklärung geschrieben und Dich so von ihm verabschiedet. Auf irgendeine Weise wird er immer um Dich herum sein und in Deinem Herzen sowieso für immer.....

    Das Gedicht ist wunderschön....

    Ganz liebe Grüße zu Dir, ich schick Dir eine Umarmung.
    Katinka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katinka,

    ja, das Leben hält für uns nicht immer nur angenehme Überraschungen bereit, manchmal muss man ganz schön schwer schlucken.

    Ich danke dir von Herzen für deine einfühlsamen Worte und das Gedankenteilen. Es ist schön, dass du dir hierfür die Zeit genommen hast. Danke!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anna,

    leider gehört der Verlust immer dazu, wie schmerzhaft und ungerecht es manchmal auch ist.

    Besondere Zauberwesen vergisst man nie, egal wie lange sie den Weg mit einen gegangen sind. Elli wird auch immer in meinen Herzen sein.

    Liebe Grüße,

    Heike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anna,

    danke, dass Du diese Gefühle so öffentlich teilst. Beim Lesen ist jetzt bei mir die Frage offen geblieben, warum Amani gestorben ist. Was hat der Pathologe denn herausgefunden?

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  5. Ach Anna, manchmal denke ich, der Schmerz läßt niemals nach - er wird nur ein wenig in den Hintergrund gedrängt. Es gibt Tage, an denen man ganz normal damit leben kann und dann wieder Tage, an denen man von der Trauer überwältigt wird. Amani war ein ganz zauberhafter Kater. Danke, dass du deine Erinnerung mit uns teilst!

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
  6. So ist es liebe Heike! Zauberwesen bleiben auf immer unvergessen!!

    Und natürlich ist eines klar: Was lebt wird sterben. Manchmal ist es aber ganz schön schwer diese unumstößliche Tatsache zu akzeptieren, nicht wahr?!

    Danke für deine verständnisvollen Zeilen, die ich sehr schätze.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Rainer,

    das habe ich sehr gern getan, denn ich denke, dass es so wie mir, dem einen oder anderen Leser auch schon ergangen ist und vielleicht hilft ihnen unsere Geschichte ihre eigene zu verarbeiten und zu ihren Gefühlen zu stehen? Ich hoffe es jedenfalls sehr!

    Was nun deine Frage anbelangt, kann ich dir verraten, dass das Ergebnis der Autopsie ergeben hat, dass ich ein kerngesundes Katerchen hatte. Das war für seine 19 Monate und seine Herkunft aber nun auch nicht wirklich überraschend. Zumindest nicht für mich. Eine allergische Reaktion auf das Narkosemittel scheidet aus, da er es vorher bei seiner Kastration gut vertragen hat. Bleibt also nur das Versagen des Tierarztes, der es zudem nicht für nötig befunden hat einen Venenkatheter zu legen, da er der Ansicht war, dass dieser bei einem kurzen Eingriff nicht nötig ist. Über diesen Zugang können dem Blutkreislauf im Notfall aber lebensrettende Medikamente zugeführt werden, die sofort ihre Wirkweise entwickeln. Außerdem kann die Narkose besser reguliert werden.

    Unser neuer Tierarzt ist derselben Ansicht und weigert sich Operationen durchzuführen, wenn der Halter die Zustimmung zur Legung des Katheters verweigert.

    Für diese Erfahrung hat Amani teures Lehrgeld bezahlt ...

    Der Tierarzt hat sogar zugegeben, dass er nicht bemerkt hat, dass die Atmung aussetzte. Angeblich hat er aber 20 Minuten lang versucht den Kleinen zu reanimieren. Diese Angabe macht deutlich, dass Amani schon sehr weit fort war, als den Beteilgten sein Tod auffiel.

    Wer weiß wozu das alles gut war ...

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christina,

    manches verschmerzt man nie, im günstigsten Fall lernt man mit dem Schmerz umzugehen, ihn zu akzeptieren. Im schlechtesten Fall verhärtet sich das Herz und eine Spur schlecht verheilter Narben erinnert an das Unfassbare und verhindert Neues. Es hängt also immer von uns ab, wie wir mit unseren Dramen umgehen, und ob wir uns trauen erneut das Wagnis einzugehen, uns auf ein lebendiges Wesen einzulassen.

    Ich weiß meine Erinnerungen gut aufgehoben und danke dir für deine. Mir bedeutet unser Austausch viel!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna,

    wie traurig und unfassbar, so sinnlos. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass man über den Tod des geliebten Tieres nur schwer hinweg kommt. Im Laufe der Jahre wird es immer besser, trotzdem überkommt einen immer wieder der Schmerz und die Trauer und man fragt sich warum.

    Ich bin sehr berührt von der Geschichte, Amani war ein wundervoller und wunderschöner Kater.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Claudia,

    das dachte ich auch, als ich damals in diesem Drama steckte, denn ich verlor etwas überaus Wertvolles, das ich doch gar nicht bereit war herzugeben. Im Rückblick kann ich sagen, dass diese Erfahrung so schrecklich war, weil sie mich ungeschützt mit voller Wucht traf und mich so tüchtig durchrütteln konnte. Die Frage nach dem "Warum" stellte ich mir anfangs auch, ich kam aber schnell dahinter, dass es darauf nie eine befriedigende Antwort geben würde. Also ließ ich es. Ich denke außerdem, dass Verarbeitung nur durch Akzeptanz und Dankbarkeit für das Gewesene geschehen kann. Möglicherweise war der unerwartete Verlust Amanis eine Lektion das Unfassbare, genauso wie das Fassbare, anzunehmen. Es nicht zu hinterfragen, sondern sich mit den neuen Gegebenheiten zu arrangieren, zu glauben, dass alles irgendwann einen Sinn ergibt. Auch wenn wir ihn nicht immer sofort erfassen. "Wer weiß wofür es gut ist", ist seitdem einer meiner Leitsätze und Dankbarkeit für das was ich habe und gehabt habe, das mich tragende Gefühl.

    Weiß du liebe Claudia, ich glaube an die Unsterblichkeit der Seele, und dass wir alle auf Erden weilen, um etwas zu lernen und etwas zu geben. Daher konnte Amani, nachdem wir beide unsere Lektion geteilt hatten, auch weiterziehen.

    Eine Freundin von mir hat immer gesagt: "Am Ende wird immer alles gut!" Ich glaube das auch.

    Ich danke dir für deine feinfühligen Worte und das Teilen ähnlicher Erfahrungen.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. Anna im HERZEN leben sie weiter..für immer.
    einen ganz lieben Gruß vom katerchen

    AntwortenLöschen
  12. Ich danke dir liebes Katerchen für deine wahren Worte ;) Geliebtes bleibt unvergessen und beschenkt uns auf ewig mit schönen Erinnerungen!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Anna,
    ich habe deine Geschichte jetzt schon ein paar mal gelesen. Der Verlust von unseren lieben Schnurrwesen ist immer sehr, sehr traurig.
    Ich durfte und darf aber auch die Erfahrung machen, dass uns unsere Lieblinge als geistige Wesen besuchen. Und das ist eine wunderbare Erfahrung. Unsere Lieblinge sind nicht getrennt von uns. Wir sehen und spüren sie zwar nicht mit unseren physischen Sinnen, aber wenn wir hellsehen oder -spüren können, dann können wir wahrnehmen, wenn sie uns besuchen.
    Mein Herzog Tassilo ist ganz oft bei mir. Ich spüre dann in der Hand ein ganz charakteristisches Kribbeln und habe das Gefühl, das weiche Fell zu berühren. Eine hellsichtige Freundin hat mir bestätigt, dass dieses sensorische Gefühl mit Tassilo zusammenhängt und er dann da ist.
    Ich weiß nicht, ob du damit was anfangen kannst, aber achte doch mal auf deine sensorische Wahrnehmung, wenn du an den süßen Kater denkst...

    Ganz liebe Grüße
    Mizi

    AntwortenLöschen
  14. Ich teile Deinen Glauben an die Unsterblichkeit der Seele und das jedes Wesen einen bestimmten Grund hat hier auf der Erde zu sein. Abschied nehmen ist trotzdem unglaublich schwer, gerade wenn man eine ganz besondere Beziehung hatte und der Tod sehr überraschend kommt ist es noch schlimmer.

    Deine Geschichte ist sehr berührend und ich kann Deine Gefühle sehr gut nachvollziehen.

    Man liebt alle seine Tiere, aber zu manchen besteht eine ganz besondere Bindung. Mir ging es mit meinem letzten Hund so. Als er ging, ging ein Stück Sonne, ein Stück Lebensfreude mit ihm. Mir kommen heute nach 6 Jahren noch die Tränen, wenn ich daran denke. Ich konnte mich wenigstens noch damit trösten, daß es für ihn eine Erlösung war, da er sehr krank war. Wieviel schlimmer muß es sein so einen sinnlosen Tod zu verarbeiten.

    Du hast eine wunderschöne Ruhestätte für Amani erschaffen.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  15. Danke liebe Mizi, dass du deine Begegnungen mit deinem Herzog Tassilo mit uns teilst. Ich finde deine Schilderung sehr berührend und freue mich mit dir, dass er dir so wunderbare Augenblicke beschert!

    Ich bin davon überzeugt, dass der irdische Tod lediglich eine Pforte in eine andere Dimension darstellt, welche zwar um uns herum ist, aber von uns (mit unseren beschränkten Sinnen hier auf Erden) nicht erfasst werden kann oder sollte, damit wir uns uneingeschränkt unseren jetzigen Aufgaben (Sinn des Lebens) widmen können.

    Trotzdem gelingt einigen sensitiven Menschen der eine oder anderen Blick und das ist meiner Ansicht nach auch notwendig bzw. gewollt, denn sie bestätigen mit ihren Berichten das uralte Wissen, welches in uns allen steckt, schenken vielen Menschen Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod, mahnen aber auch gleichzeitig an unsere Verantwortlichkeit für unser Tun im Hier und Jetzt. Sie zeigen auf, dass alles miteinander verbunden ist und nichts jemals verloren geht. Wir sind alle Teil eines großen Ganzen!

    Hab einen schönen Tag und schenke deinen Damen bitte ein paar sanfte Krauler von mir.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  16. Weißt du liebe Soni, so erschreckend und furchterregend manche Geschehnisse auf uns auch wirken mögen, so unverzichtbar sind sie, meine ich, für unsere persönliche Entwicklung. Durch sie können wir uns selbst erkennen, durch sie werden wir ein wenig demütiger, aber auch stärker. Sie bereiten den Weg auf dem Wunder in unser Leben gelangen können, denn sie lassen uns erwachen und machen uns sehend.

    So schlimm diese Erfahrung des unerwarteten Todes auch war, so war sie doch auch - so sehe ich es heute - Bestandteil Amanis und meines Lebensplanes und musste von uns er- und durchlebt werden. Die Schlüsse die wir aus diesem Erlebnis gezogen haben, mögen unterschiedlich sein, wichtig waren und sind sie auf jeden Fall.

    Dass du um deinen geliebten Lebenspartner noch heute trauerst finde ich vollkommen normal, denn wir haben alle keine "Gebrauchsanweisung für richtiges Trauern" mitbekommen. Der Tod wurde weitesgehend aus unserer Gesellschaft ausgeschlossen, Sterben findet außerhalb der Familie statt und Trauer wird meist beschränkt auf die Beerdigung und die zwei freien Tage danach. Dann werden die Tränen heruntergeschluckt und gesagt: "Das Leben muss weitergehen." Wer länger und unversteckt (!) trauert wird argwöhnisch betrachtet. Wer um ein Tier oder gar eine Pfanze trauert wird meist gleich für verrückt erklärt.

    Ich denke, dass Unverarbeitetes und Nichterkanntes dafür sorgen, dass die Trauer nicht weichen kann, denn sie ist auch eine große Mahnerin. Stellt man sich ihrer Herausforderung, klärt sich manches - oder alles - nimmt die Dankbarkeit den Platz von Tränen und Traurigkeit ein und lässt unser Herz wieder leicht und unbeschwert werden.

    Ob dies auf dich zutrifft, vermag ich natürlich nicht zu sagen. Das weißt nur du allein. Mein Gefühl hat mich jedoch dazu veranlasst, meine Gedanken mit dir teilen zu wollen und vielleicht ist etwas für dich dabei, womit du etwas anfangen kannst?! Ist es so, dann freue ich mich. Ist es so nicht, dann ist es auch in Ordnung ;) Ich denke, wir verstehen uns so oder so!

    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag mit vielen liebevollen Gedanken an einen großen Freund. Danke fürs Teilen!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas