Montag, 27. Juni 2011

Das Gelbe vom Ei?

An Eiern bekommen die Zauberwesen manchmal Wachteleier (jedes eines), denn Hühnereier sind mir zu groß. Man sollte dabei möglichst nur das Eigelb verfüttern, denn Eiklar enthält Avidin, ein Enzym welches Biotin im Darm bindet, so dass dieses unverdaut ausgeschieden wird. Die Eier werden also getrennt. Geht ein klein wenig Eiklar mit, ist es okay. Ich orientiere mich an Mutter Natur. Sollte eine Katze in freier Wildbahn auf ein Ei treffen, wird sie garantiert nicht Eiklar vom Eigelb aufs Genaueste trennen... Sie wird außerdem, je nach Prägung, Fisch futtern und Frösche, Insekten, Vögel usw. fangen.

Wer Eintagsküken füttert, kann auf das Extraei verzichten, denn Küken tragen einen Dottersack in sich, von dem sie sich in den ersten Tagen nach dem Schlüpfen ernähren. Den fressen die Miezen natürlich mit und sind so mit Eigelb versorgt.

 Vergrößerung per Bildklick


Eintagsküken sind immer männliche Tiere, denn sie setzen während der Mast nicht genügend Fleisch (vor allem Brustfleisch) an. Daher werden sie aus rein ökonomischen Gründen (!) nach dem Schlüpfen aussortiert und vergast oder im sogenannten Kükenmuser geschreddert und zu Dünger oder Tiermehl verarbeitet. Ich kann und will dieses barbarische Treiben der Geflügelwirtschaft nicht unterstützen. Deshalb biete ich seit 2008 keine Eintagsküken mehr an. Bundesweit sind ca. 40 Millionen Tiere pro Jahr betroffen.


 Vergrößerung per Bildklick


Weitere Informationen sind hier, hier und hier hinterlegt und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr sie auch auf euren Blogs veröffentlichen würdet! Außerdem findet ihr hier nähere Informationen zum Strafermittlungsverfahren gegen den  Lohmann-/Aviagen-Weltkonzern, zu dem auch die skandalträchtige Marke Wiesenhof gehört.

Bemerkenswert: Bruderhahn Initiative Deutschland

 ~*~
Fotos mit freundlicher Genehmigung von Soni, Tier und Natur. Das Copyright liegt bei ihr und ich bitte um dessen respektvolle Beachtung. Vielen Dank!

Kommentare:

  1. Das ist barbarisch, liebe Anna. Das wusste ich alles nicht. Danke für die Info.
    Aber eine Frage habe ich dennoch an dich als Katzenfachfrau. Meine Kleo hat sehr trockene Haut, die manchmal Schuppen bildet. Was kann ich ihr geben, um das eventuell zu mildern. Das hat sie seit sie reine Wohnungskatze geworden ist.

    Liebe Grüße von der Gudrun

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den Küken sehe ich persönlich ein bißchen anders. Es macht leider keinen Unterschied, ob ich die Küken kaufe oder nicht, sie werden trotzdem getötet.
    Und für meine Katzen sind sie eine Bereicherung des Speiseplans.

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Gudrun,

    zunächst einmal vielen Dank für dein Vertrauen in meine Kompetenz. Das ehrt mich natürlich sehr, aber ich möchte vorausschicken, dass ich hier lediglich aus meinem Erfahrungsschatz plaudere - oder meine Ansichten äußere - und keine, wie auch immer geartete, "ernährungs-medizinische" Ausbildung genossen habe.

    Nun aber zu deiner Frage: Trockene Haut mit einhergehender Schuppenbildung kann viele Ursachen haben. Zu nennen wären da z. B. altersbedingte Gründe, Mangelernährung und trockene Raumluft.

    Da Kleo bisher hinaus konnte, nehme ich an, dass ihre Haut sich noch nicht an das neue Raumklima gewöhnt hat. Möglicherweise fehlen ihr jetzt auch einige Bausteine in ihrer Ernährung, die sie sonst draußen zu sich genommen hat.

    Abschließend klären und organische Ursachen ausschließen, kann natürlich nur ein Tierarzt oder ein Tierheilpraktiker!

    Ein kleiner Tipp zum Schluss: Nachtkerzenöl hat sich wegen seines hohen Anteils an essentiellen Fettsäuren zur Verbesserung des Hautbildes bewährt.

    Alles Gute für Kleo und dir einen schönen Start in die Woche.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Heike,

    eine Bereicherung wären sie ganz sicher, sofern sichergestellt ist, dass das eingesetzte Gas, welches sich in deren Organismus einlagert, keine Gefahr für die Tiere darstellt, die diese Küken fressen. Ich kenne allerdings keine Studie, die dies belegt, Langzeitschäden eingeschlossen.

    Was nun das Töten dieser Tiere (und die Weise wie es geschieht) anbelangt, stellt dies in meinen Augen einen Akt dar, der so unbeschreiblich ist, dass mir schlicht die Worte im Halse stecken bleiben. Kein Tierfreund kann ernsthaft billigen, dass die männlichen Küken umgebracht werden, weil sie dem falschen Geschlecht angehören. Auch das Tierschutzgesetz gibt dies nicht her. § 17 Nr. 1 TierSchG - Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder 2. einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt. Ein vernünftiger Grund ist z. B. das Töten von Wirbeltieren zur Lebensmittelgewinnung oder im Rahmen waidgerechter Jagdausübung.*

    Ich bin davon überzeugt, dass jeder einzelne Verbraucher eine große Macht in seinen Händen hält. Mit seinem Kaufverhalten kann er Märkte schaffen oder dafür sorgen, dass sie verändert bzw. geschlossen werden.

    Alles Liebe
    Anna

    * Quelle: Niedersächsisches Ministerium
    für Ernährung, Landwirtschaft,
    Verbraucherschutz und Landesentwicklung

    AntwortenLöschen
  5. Ohne Zweifel, es ist barbarisch. Aber so kann man leider auch die meiste kommerzielle Tierhaltung so bezeichnen.
    Und aus dieser beziehe ich (noch) meistens mein Futter für die Katzen. Bezahlbare Alternativen (v.a. beim Rohfleisch) habe ich bis jetzt noch nicht gefunden.

    Ich stehe dazu, dass ich meinen Katzen ein oder zweimal die Woche ein Küken gebe. Aber ich kann Deine Bedenken gut verstehen.

    AntwortenLöschen
  6. Es ist wirklich nicht einfach, den Spagat zwischen bezahlbar und nachhaltig-biologisch-moralisch-ethisch vetretbar-ökologisch korrekt zu machen. Ohne Kompromisse geht das nur in den seltensten Fällen. Ohne gute Einkaufsquellen erst recht nicht ;)

    Kennst du eigentlich schon futterfleisch-sachsen.de? Vielleicht wäre das Angebot in diesem Shop etwas für dich, ich meine natürlich deine Fellnasen?

    Knuddler für alle und dir einen schönen Abend.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. 40 Millionen Kücken jährlich zu vernichten ist doch einfach unvorstellbar. Bei dem Gedanke stellen sich mir immer wieder die Nackenhaare. Bin auch der Meinung der Verbraucher hat eine sehr große Macht. So lange alles nichts mehr kosten darf und im Überfluss konsumiert wird, wird es auch diese Massenzuchten und Tötungen geben und wir sind meilenweit entfernt von einer vernünftigen Nutztierhaltung.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  8. Dem habe ich absolut nichts hinzuzufügen - danke liebe Soni ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Den Fleischversand kenne ich, habe aber noch nichts dort bestellt, da mir das im Sommer zu heikel ist. Aber leider bekomme ich da nur das Putenfleisch ungewolft.

    AntwortenLöschen
  10. Ruf die doch einfach mal an und kläre ab, ob deine "Sonderwünsche" nicht erfüllt werden können. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert!

    Meine Daumen sind für deinen Erfolg gedrückt und ich würde mich sehr freuen, wenn du hier darüber berichten würdest, denn diese Info ist sicher auch für andere interessant ;)

    DANKE!!!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas