Freitag, 8. Juli 2011

Alle Jahre wieder

Gerade im Sommer bricht es meistens aus und viele erliegen dem rasch um sich greifenden Reisefieber in Nullkommanichts. Schnell ist dann eine Reise gebucht und die Vorfreude auf "Menschen, Länder und Abenteuer" riesengroß. Solange zumindest, bis der Blick auf den tierlichen Mitbewohner fällt ...


Tierschutzorganisationen können ein Lied davon singen, dass gerade zu Zeiten der Sommerferien übermäßig viele Tiere in unseren Tierheimen landen. Die Glücklicheren unter ihnen werden unter fadenscheinigen Ausreden (Tierhaarallergie) abgegeben, die Unglückseligen hingegen achtlos über den Zaun geworfen, wenn ihnen nicht noch Schlimmeres widerfährt.

Zur Erinnerung: Tiere sind keine Sachen über die man nach Gutdünken verfügen kann. Tiere sind Lebewesen, die man sich - in den meisten Fällen - freiwillig ausgesucht hat und die man nicht, weil gerade ach so lästig, nach Gutdünken entsorgen kann! Wer ein Tier aufnimmt, trägt die Verantwortung für dessen Wohlbefinden und zwar so lange, wie es lebt!

Wer seinen Urlaub (sprich das eigene Wohlergehen) wichtiger nimmt, als die gute Versorgung seines tierischen Lebenspartners, ist in meinen Augen als Mensch nicht zu gebrauchen. Mit so jemandem möchte ich jedenfalls  weder befreundet, noch verwandt sein! Kinder gibt man in Urlaubszeiten doch auch nicht im nächtsgelegenen Kinderheim ab oder überlässt sie sich selbst. Am Rastplatz. An der Autobahn. Angebunden am Papierkorb oder einer Leitplanke ... Stattdessen verbringt man mit ihnen gemeinsam die schönste Zeit des Jahres und lässt diese so für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. 


Mein erklärtes und ausschließliches Reiseziel ist das Zauberwesenland. Hier fühle ich mich wohl und hier habe ich alles was ich brauche, um glücklich zu sein. In meine Drollinger bin ich nämlich sehr verliebt und ich genieße die Zeit mit ihnen so außerordentlich, dass allein die Vorstellung ohne sie sein zu müssen, mir Magenschmerzen bereitet.

Natürlich soll das nicht heißen, dass nun kein Tierhalter (ich mag dieses Wort nicht, Tierbesitzer aber noch viel weniger!) mehr in den Urlaub fahren soll. Wer mich kennt, weiß, dass ich nahezu die ganze Welt bereist habe. Allerdings habe ich mich dafür entschieden, diese Reisen nur in tierlosen Zeiten vorzunehmen und ich habe mich bisher auch daran gehalten. Ich erwarte von Tierfreunden lediglich, dass sie darüber nachdenken, wie ihre Tiere ebenfalls entspannte Ferien verbringen können. Dazu gehört z. B. auch, dass sie bei der Auswahl der Ferienunterkunft ihres gefiederten oder befellten Hausgenossens genauso viel Sorgfalt walten lassen, wie bei der Wahl des eigenen Hotelzimmers. Ist rundherum alles geregelt und sind alle gut versorgt, steht einem schönen Urlaub, den der Mensch dann auch ohne schlechtes Gewissen genießen kann, nichts mehr entgegen ;) Finde ich.


Ich wünsche allen meinen Lesern und ihren tierischen Mitbewohnern wunderschöne und erholsame Ferien! 



Links zu diesem Thema: 
So verbringen Sie tierfreundlichen Urlaub!
Planen Sie Ihren Urlaub – sorglos und tierfreundlich 
Tierhelden.de 


Kommentare:

  1. Meine liebe Anna,
    da hast Du mir aus dem Herzen gesprochen.
    Ich predige das auch immer allen und wenn ich merke das jemand nur so mal schnell ein Tier haben möchte rate ich ab und erzähle was so ein vierbeiniger Lebensgefährte alles braucht. Diese Menschen können sich ein Stofftier anschaffen. Selber bin ich immer dahin in Urlaub gefahren wo ich meine Lieben mitnehmen konnte oder ich bin zu Hause geblieben.
    Gut das Du dieses Thema mal angeschnitten hast.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna,
    leider ist das so, und es wird wohl auch so bleiben, weil alle Klagen in Sachen "Tier" nach dem Sachenrecht verhandelt werden.
    Wenn meine Nachbarin für einige Tage wegfährt, betreue ich ihre Katze. Ich bin dann für einige Zeit in der Nachbarwöhnung, weil Mietze nicht nur versorgt wird, sondern auch ihre Streicheleinheiten bekommt. So geht es ohne Streß ganz gut.

    Liebe Grüße von der Gudrun

    AntwortenLöschen
  3. Ja leider ist es wirklich so, daß viele Tiere in der Urlaubszeit einfach entsorgt werden. Ich werde wohl auch nie verstehen wie man so mit Lebewesen umgehen kann. Ich mache daheim Urlaub, aber auch in Zeiten als ich noch in Urlaub gefahren bin, nie sehr weit und nur dahin wo es auch für den Hund schön war - ohne, wäre für mich nie in Frage gekommen.

    Mein Hund musste einmal in eine Hundepension als ich zur Reha musste, das war für mich und für ihn ein Alptraum. Freiwillig für einen Urlaub, nein, nie und nimmer.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  4. Anna wenn wir reisen..nur mal für einen Tag..dann ist der Kummer ich bin ALLEIN für den Kater nicht riesig...
    sonst ist es PFLICHT das das Tier liebevoll umsorgt wird...
    Ex und hopp..schlimm,verstehe solche Menschen nicht..wie kann ich dann meinen Urlaub genießen..haben kein Gewissen...dann geht das wohl
    einen LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Caro,

    mir liegt dieses Thema, wie du weißt, sehr am Herzen und daher musste ich einfach irgendwann einmal einen solchen Artikel verfassen. Ich findes es aber auch wichtig, meine Gedanken dazu in meinem unmittelbaren Umfeld (Nachbarschaft, an der Bushaltestelle oder wo immer es sich ergibt) zu äußern. Damit schaffe ich mir zwar nicht immer Freunde, aber das macht nichts. Ich bin schon zufrieden, wenn ich bei einem Menschen ein "Aha" hervorlocke und damit einen Denkprozess anstoße :)

    Knuddel bitte die Josie von mir und hab einen wunderschönen Samstag der dein letzter vor Roni ist - endlich *juhu*

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Gudrun,

    die persönliche Entwicklung ist in meinen Augen eine Bringschuld, womit ich meine, dass jeder Einzelne eingenverantwortlich und selbstbestimmt handeln und denken sollte. Dazu gehört dann auch die Feststellung, dass ein Lebewesen niemals eine Sache sein kann. Dazu muss man nur einmal den gesunden Menschenverstand einschalten. Und wenn der Gesetzgeber es hundertmal anders sieht ;)

    Selbstverständlich kann eine Urlaubsbetreuung auch über freundliche und kundige Nachbarn/Freunde sichergestellt werden. Ich habe - wie du - in der Nachbarschaft eine goldige Miezekatze, um die ich mich kümmere, wenn ihre Menschen übers Wochenende verreisen. Bleiben sie länger fort, zieht die Süße jedoch zu deren Freunden, denn im Zauberwesenrevier mag sie so gar nicht sein. Allein im Haus soll sie aber über einen längeren Zeitraum nicht bleiben. Ich finde das gut geregelt.

    Knuddel bitte die Kleo von mir und genieße deinen Tag.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. So habe ich dich auch eingeschätzt, liebe Soni, und ich freue mich, dass ich richtig gelegen habe ;) Toll!

    Es kann natürlich immer Zeiten geben, die einen Menschen unfreiwillig von seinem Tier trennen (Krankenhausaufenthalt, Reha, beruflicher Einsatz etc.). Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld Gedanken zu machen und sich mögliche Unterbringungsmöglichkeiten anzuschauen. Tritt dann der Ernstfall ein, ist man gut vorbereitet und hat eine Sorge weniger. In Zeiten des Internets ist es ja auch kein Problem mehr, sich über diverse Angebote in Ruhe zu informieren. Auch der Tierarzt oder der örtliche Tierschutz können einem mit Rat (und manchmal auch mit Tat) zur Seite stehen.

    Viele Knuddler für Mika und dir sonnigschöne Wochenendstunden.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Gewissenlos, auf den eigenen Vorteil bedacht - ich sehe es wie du liebes Katerchen. Dass es dem Pau..limann an nichts fehlt, sieht man ihm deutlich an. Dieser Kater wirkt auf mich immer sehr zufrieden und glücklich.

    Krauel den Süßen bitte von mir ganz sanft unter dem Kinn und hab ein schönes Sommerwochenende.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna!
    Ich dank dir für deine deutlichen Worte und ich wünschte mir, dieser Artikel fände große Verbreitung und würde zur "Pflichtlektüre" ernannt werden.
    Irgendwo schlummert in meinen Dateien eine Kindergeschichte zum Thema, allerdings geht es hier um einen Hund, Mohri, der, nein, die Geschichte möchte ich hier nicht verraten ;)
    Eine Idee allerdings hätte ich spontan: Ich könnte "Mohri" in meinen beiden Hauptblogs jetzt zur Reisezeit bloggen und deinen Artikel - oder Ausschnitte davon - mit hinzunehmen. Sollen wir das tun?

    Und meine ganz persönliche Meinung zum Thema: Wer ein Tier liebt und sich von ihm zum Zwecke der Erholung trennt, der liebt nicht richtig oder er wird sich nicht richtig erholen. Nein, ohne meine jew. Hunde, die ich hatte, gab und gibt es keinen Urlaub. Entweder fahren wir alle oder wir bleiben zuhause. Zu einer anderen Entscheidung bin ich, offen gesagt, viel zu sensibel und ich würde an Urlaubsort genau so leiden wie mein Bär ohne mich zuhause.

    Sei lieb gegrüßt - und ein schönes Wochenende dir und deinen Lieben
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Tja Urlaub und Katzen - das letze Mal war ich 1997 für 1 Woche weg. Damals war meine Mamuschka bei mir und ich hatte liebe Menschen, die meine Herzensdame versorgt haben.

    Wenn ich jetzt mal für eine oder zwei Nächte nicht zuhause bin, dann kündige ich das vorher an. Meine Damen haben auch kein Problem damit. Ich muß mich aber genau an die Absprache halten, also nicht einfach mal einen Tag länger wegbleiben. Samira ist dann so traurig, dass ich, wenn ich Kontakt aufnehme und ihre Trauer spüre, freiwillig zurückkomme, wenn es irgendwie möglich ist.

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen liebe Elke,

    ich bin da ganz bei dir: Entweder mit oder gar nicht. Ohne jedenfalls nicht ;) NIEMALS!

    Was deinen Vorschlag anbelangt, fühle ich mich nicht nur sehr geehrt, nein - ich bin von ihm auch total begeistert. Lass uns das machen! Da du der Profi von uns beiden bist, schlage ich vor, dass du dir einfach nimmst, was dir gefällt. So wie ich deine Schreibe kenne, werde ich vom Ergebnis bestimmt total hingerissen sein!! Wie auf-re-gend-!!!

    Knuddler für den Bären und dir einen sonnigfeinen Tag.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Mizi,

    es gibt so viele Wege, unsere Lieblinge in Urlaubszeiten gut zu versorgen und du zeigst uns einen weiteren, und wie ich finde, ganz wunderbaren: Du weihst deine Damen in deine Pläne ein und verabredest dich mit ihnen. Meine eigenen Erfahrungen bestätigen, dass Katzen (aber auch alle anderen Tiere!) so etwas sehr mögen und sich sofort beruhigen, wenn sie die gewünschten Informationen bekommen. Aber nur, wenn sie ehrlich formuiert sind. Lügen und Schwindeleien werden nämlich sofort durchschaut ;)

    Knuddler & Krauler für die Prinzessin und die Dame Lalamica und dir viele sonnig-gemütliche Stunden :)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  13. Wirklich traurig, wie gewissenlos und herzlos manche Leute sind.

    Deine Fotos sind so schön, die tun schon fast weh. Fernweh kommt auf.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Chinomso,

    wie schön, dass du einmal vorbeigeschaut hast. Wie schade, dass ausgerechnet ein derart ernstes Thema auf dem Plan stand ;) Aber so ist halt das Leben!

    Du sagst leider etwas sehr Wahres und ich wünsche mir den Tag schnell herbei, an dem solche traurigen Notizen der Vergangenheit angehören!!

    Danke, danke, danke für deinen zauberhaften Bildkommentar. Es tut mir immer sehr gut, wenn sich jemand über meine Fotos freut und durch sie positive Gefühle ausgelöst werden :)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas