Freitag, 18. November 2011

fnnf 1811/32



Heilpflanze Frauenmantel

Das Kräutlein treibt ein rundes Blatt
Wie keines ringsherum es hat.
Mit zierlich eingekerbtem Rand
Ist für den Tau es angespannt,
Recht als ein Schälchen hingestellt,
in welches Perl`auf Perle fällt.
So hebt es auf des Himmels tau,
der niedersinkt auf Flur und Au`,
Manch Elflein gegen Morgen kommt,
das dürstet, dem zu trinken frommt,
Schöpft aus dem Schüsselchen und spricht:
Ein bessres Labsal gibt es nicht.


Johannes Trojan
1837-1915






Vergrößerung aller Fotos per Bildklick



*





ein Fachartikel von Margret Madejsky

Kommentare:

  1. Liebe Anna, deine Beiträge faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Da du wunderbar die Fotos mit Wissen und Geschichten schmückst. Ein tolles Gedicht hast du diesmal ausgesucht.
    Vielen Dank dafür!

    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
  2. Ein wundervoller Beitrag. Wie schön, die Wasserperlen auf dem Frauenmantel zu sehen.

    Lieber Gruß von Anke

    AntwortenLöschen
  3. Niedlich das Gedicht und so passend zu den Fotos.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. ...ja das ist mir auch schon aufgefallen, liebe Anna,
    das auf dem Frauenmantel immer besonders schöne Tropfen sind...
    schöne Fotos, blüht dein Frauenmantel noch? bei mir hat der nur im Frühling und Sommer geblüht...


    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Annika,

    ich freue mich über deine Zeilen so sehr - DAS glaubst du gar nicht. DANKE!!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Anke,

    zunächst einmal vielen Dank, dass du dich in unsere Leserliste eingetragen hast. DAS war heute Morgen eine tolle Überraschung für mich ;) Und DANKE auch für dein wunderschönes Kompliment!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Nicht wahr, liebe Manu? Da hat der Herr Trojahn vor dem Dichten sehr genau hingeschaut ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. "Typisch Frauenmantel", kann ich dazu nur sagen, lieber Birgitt, denn genau das ist sein Markenzeichen ;)

    Schau mal bitte:

    Der Frauenmantel scheidet Wasser durch feine Poren am Blattrand aus. Diese Guttationstropfen waren schon bei den Druiden der Kelten sehr begehrt, die sie zur rituellen Reinigung bei kultischen Handlungen verwendeten.

    Im Mittelhochdeutschen wird der Frauenmantel übrigens Sinau (abgeleitet von sintowe=Immertau) genannt, weil seine Wassertropfen noch stehen bleiben, wenn der echte Tau längst verdunstet ist.

    Heraufziehender Regen kündigt sich übrigens an, wenn es aussieht, als würde der Frauenmantel (wie auf dem letzten Foto) schwitzen. In meinen Augen ist er daher ein echter Wetterprophet!

    Und ja :D Er blüht noch! JUHU!!

    Alles Liebe
    Anna

    PS: Hoffentlich habe ich dich jetzt mit meinen "Weisheiten" nicht erschlagen! Für diese Pflanze schlägt meine Begeisterung allerdings hohe Wellen ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ich freue mich sehr über Deine Weisheiten *gg* und Dein wunderschönes Gedicht zu dieser faszinierenden Pflanze, auch Deine Fotos sind traumhaft schön.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  10. Na dann ist es ja gut, liebe Soni :D Ich kann also ganz beruhigt weitermachen! Danke, dass dir meine Beiträge insgesamt so gut gefallen ♡ So ein dickes Lob aus deinem Munde macht mich stolz und sehr, sehr gücklich!!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. Oh liebe Anna, wie schön sind deinen Fotos vom Frauenmantel und das Gedicht dazu, wunderschön!
    Liebe Grüße Olivia und ganz viele Streicheleinheiten für deine Zauberwesen!!!

    AntwortenLöschen
  12. Oh, danke liebe Olivia ;)

    Viele Knuddler zurück!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas