Mittwoch, 2. November 2011

Wellness nach Zauberwesenart

Meine beiden Perserkater Titus und Mikesch haben mir gezeigt, wie unglaublich zeitintensiv es ist, sehr viel Fell mit dichter Unterwolle so in Schuss zu halten, dass es nicht klettet und gepflegt aussieht. Täglich eine Stunde unterstützende Fellpflege war daher für mich Pflicht, denn die beiden schafften es mit ihren kleinen Zungen überhaupt nicht, ihre Pelze richtig bis auf den Grund durchzuarbeiten. Zusätzlich war ihre Fellstruktur leider auch noch so beschaffen, dass sich sehr leicht Kletten gebildet hätten, wenn das Bürsten und Kämmen einmal ausgeblieben wäre.




Die Ragdoll ist keine Perserkatze!

Und so sieht ihre Pflege auch ganz anders aus. Aufgrund der seidigen Textur ihres Fells und der Tatsache, dass sie keine Unterwolle besitzt, reicht es, sie ein- bis zweimal im Monat (!) gut durchzubürsten. Die Zauberwesen finden diese Extra-Streicheleinheiten aber so herrlich, dass die Bürste bei uns erheblich öfter zum Einsatz kommt.

Herr Shikoba zeigt im Video, stellvertretend für alle Zauberwesen, wie außerordentlich willkommen die Fellpflege bei ihnen allen ist und wie sehr sie jeden Bürstenstrich genießen.

Last bot not least: Eine ausgewogene Ernährung ist das 'A und O' für ein wunderschönes Fell. Mehr dazu auf unserer Seite 'Ernährung'.

*
Videoinfo: Beste Bildqualität bei 480p. Im Vollbildmodus wirken die Aufnahmen etwas unscharf! Ist der Bildschirm hier zu klein, empfehle ich den Wechsel auf die YouTube-Seite (Ein Klick auf den Button unten im Bildrahmen genügt).

Kommentare:

  1. Liebe Anna ich bin neidisch...
    Wenn hier auch so ein Genuß beim Kämmen und Bürsten herrschen würde, wäre ich ja ununterbrochen dabei! :D Bei orome geht das ja noch, der hat total unkompliziertes Fell. Kaum Knoten, wenn überhaupt mal im dicksten Winterpelz und er ist bestechlich...Mein Freund hält die Pastentube hoch, er stützt sich mit den Vorderbeinchen hoch und ich bürste ihn von oben bis unten durch.
    Anders bei Selene. Hier halte ich sie meistens sanft fest und mein Freund fängt mit dem Knoten entfernen an und bürstet danach soweit wie sie möchte. Das sind meist nicht mehr als 5 Minuten, dann meldet sie sich mit einem bestimmten maunz und danach hören wir dann auch auf. Sie bekommt natürlich auch Paste als Belohnung, aber bürsten während sie futtert geht gar nicht...
    Puh, ist immer ein wenig strassig für alle Beteiligten. Wie schön, dass bei den zauberhaften Ragdolls daraus ein Genußritual wird! :D

    Herzliche Grüße, Katharina
    PS: Die Mail über Orome kommt noch, leibe Anna, habe dich nicht vergessen nur sehr viel um die Ohren im Moment...

    AntwortenLöschen
  2. Schööön, oh ja man kann deutlich sehen wie Herr Shikoba die Fellpflege genießt.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte Anna, was für ein Schnurrer; diesen Tönen könnte man stundenlang lauschen und dabei sanft einschlummern.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. So ein genüßliches Schnurrwesen! Und welch Glück du hast, liebe Anna, dass sich deine Schnurrwesen so gerne kämmen und bürsten lassen. Bei meiner Prinzessin habe ich leider nicht die geringste Chance. Sie behauptet steif und fest, ich habe in ihrem Fell nichts, aber auch gar nichts zu suchen. Dafür hatte sie im Frühjahr zwei handgroße, total verflitze Fellplatten, die dann irgendwann verschwunden waren. Es hat den ganzen Sommer über gedauert, bis das Fell wieder in der ursprünglichen Üppigkeit nachgewachsen war.
    Ok, bei einer Wildkatze bürstet auch niemand das Fell. Aber die haben auch nicht das feine, wattige Unterfell, dass so verfilzt.
    Einzige Alternative wäre Tierarzt und unter Narkose scheren lassen. Das finde ich jetzt aber auch nicht so sinnvoll.
    Vielleicht ist die Dame ja im nächsten Jahr lernwillig und läßt mich mal mit der Bürste ran...
    Ganz liebe Grüße und viele Extrakrauler, Mizi

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Katharina,

    anfangs habe ich die Zauberwesen immer nur ganz kurz (ein, zwei Bürstenstriche) und auch nur mit einer soften Menschenbabybürste eher gestreichelt, denn gebürstet. Im Laufe der Zeit wurden die Einheiten länger und auch die Bürsten wurden gewechselt. Vielleicht liegt darin das ganze Geheimnis?

    Orome und Selene werden sicher auch irgendwann den Vorteil erkennen, der für sie in der zusätzlichen Fellpflege durch ihre Bauchkrauler liegt ;)

    Knuddler für die zwei und dir einen schönen Tag.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Genuss mal vier, für mich das pure Glück, liebe Soni ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Manchmal schnurrt Shikoba so wild, liebe Angelika, dass er sich an seinem eigenen Speichel verschluckt und heftig husten muss. Obwohl ich ihn dann jedesmal bedaure, muss ich auch lächeln ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Mizi,

    warum manche Katzen so gar nichts von einer Unterstützung halten, ist für mich nur schwer nachvollziehbar. Schließlich bekommen sie neben der Fellpflege auch noch zusätzliche Streicheleinheiten :) Vielleicht wird auch die Prinzessin eines Tages die Vorteile erkennen? Ich wünsche es dir und ihr von Herzen!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich das Schnurreb und Schmiegen - und ich mußte so grinsen, weil meine Frenc eigentlich zum Fenster rausschaute und als dein Video losging und sie das Schnurren hörte ...hat sie sich das Video gebandt angeschaut
    schau selbst:
    P.S. der Vorschaulink funzte nicht, ich hoffe der Direktlink geht:

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=83aa9b-1320395439.jpg

    AntwortenLöschen
  10. Nein, wie herrlich liebe Alex ♡
    DANKE für diesen tollen Schnappschuss!

    Wenn die Zauberwesen Katzenstimmen (aus den Lautsprechern) hören, sind sie auch immer gleich zur Stelle und schauen aufmerksam um sich. Das ist einfach niedlich!

    Viel Knuddler für Frenc und dir einen superschönen Tag!!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. Huhu, ich freue mich, das dir das Foto gefällt und selbstverständlich kannst du es veröffentlichen *knuddelz*

    AntwortenLöschen
  12. Nein, die Jungs aus Schlurrbloghausen wollten sich das nicht anschauen .... nein, sie wollen sich auch kein Beispiel daran nehmen, denn schließlich hätten sie ja Unterwolle ;)

    Und wenn ich dann noch diese Drahtbürste nehmen würde, dann sehe ich hier welche flitzen *snief*

    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen
  13. Na sowas, liebe Marlene ;) Die Jungs aus Schlurrbloghausen scheinen ja sehr eigen zu sein! Spaß beiseite. Katzenfell mit Unterwolle ist auch schwer zu pflegen (s.o.). Hätte ich heute noch Perser, hätte ich sicher den Furminator im Haus!

    Knuddler für die Widerspenstigen und dir einen schönen Tag.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anna ,
    einfach herrlich wie Herr Shikoba das bürsten genießt. Josie lässt sich gar nicht gerne bürsten, gerade sie hat es dringend nötig mit ihrer dichten Unterwolle.
    Ronja lässt es sich gefallen aber sie schnurrt nicht dabei. Murphy und Danny haben es immer mit Schnurren genossen.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Caro,

    es ist schon komisch, dass die Katzen, die es am allernötigsten haben, es so wenig dulden. Sie müssten es doch eigentlich als Erleichterung betrachten ;)

    Die Zauberwesen fordern das Bürsten selbständig ein. Fängt einer damit an, kommen alle geschwind herbeigerannt :)

    Knuddler & Krauler für Josie und Roni und dir einen feinen Tag.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas