Freitag, 16. Dezember 2011

fnnf 1612/36

Die vergangene Woche hat reichlich Schnee, Regen, Wind und Sturm gebracht und auch die Lichtverhältnisse konnten überwiegend nur als dämmerig bis diesig bezeichnet werden. Kein ideales Wetter also für kleine Digicams und so präsentiere ich euch heute einen weiteren Bewohner des Zauberwesenlandes:

Dreieckiger Glücksklee
Oxalis triangularis, syn. Oxalis regnellii atropurpurea

 Vergrößerung per Bildklick

Über diese wunderschöne Pflanze bin ich vor vielen Jahren auf dem Weg zum Zahnarzt förmlich gestolpert. Statt jedoch sogleich weiterzueilen, blieb ich stehen, ließ mich auf ein kleines Zwiegespräch ein und gönnte mir außerdem einen kurzen Moment der Überlegung (immer gut wenn man ein neues (giftiges?) Lebewesen in ein Miezhaus bringen möchte). Es kam wie es kommen musste: Ich erlag ihrem Charme, der Rest ist Geschichte. Inzwischen begleitet sie mich schon eine sehr, sehr lange Zeit und erfreut mich regelmäßig ab April/Mai mit einer Vielzahl der allerzauberhaftesten Blüten.

Ihre auf langen Stengeln (bis 30 cm) wippenden, markanten Blätter in apartem Dunkelviolett mit hellerer Mitte, lassen Oxalis triangularis zu einem echten Hingucker werden. Aber nicht nur wegen ihrer interessanten Form und Farbe, sondern vor allem weil Oxalis die Fähigkeit hat, sie mit zunehmendem Licht weit aufzuklappen und, wenn es dunkel wird, eng anzulegen. Bei Trockenheit bleiben die Laubblätter ebenfalls nach unten geklappt und zeigen so sicher an, dass es wieder an der Zeit ist, Oxalis zu gießen.

Langweilig wird es mit Oxalis nie, den es gibt immer etwas zu schauen. Da sich der Sauerklee unermüdlich ausbreitet, sind beinahe täglich irgendwo neue Stengelchen mit winzigkleinen fest zusammengefalteten Laubblättern zu entdecken, die zunächst vorsichtig aus der Erde hervorschauen, um dann in "Man-kann-ihnen-förmlich-beim-Wachsen-zusehen-Geschwindigkeit" empor zu schießen. Zeigen sich zwischen ihnen dann auch noch zarte Blütenrispen mit blaurrosa Knospen, und öffnen sich diese innerhalb weniger Tage, bietet sich mir ein filigranes Gesamtkunstwerk, welches ich in dieser Form noch nirgendwo gesehen habe und dessen Anblick mich sehr begeistert!

Als wäre das nicht alles schon genug, beschenkt mich mein Glücksklee in diesem Jahr ganz besonders reichlich: Nachdem ich ihn vor einigen Wochen in eine neue Schale gesetzt habe, hat er mich nämlich heute mit einigen Blütenknospen überrascht, die wohl zu Weihnachten voll erblüht sein werden. Magisch und faszinierend - Oxalis triangularis!




Tierfreunde, die sich für diese Pflanze interessieren, sollten ihr einen Platz geben, an den ihre Lieblinge nicht gelangen können, denn ich befürchte, dass auch dieses Kind aus der Familie der Sauerklees giftig sein könnte. Mit Bestimmtheit vermag ich es jedoch nicht zu sagen, denn ich habe noch keine Quelle gefunden, die meinen Verdacht bestätigt. Ich gehe aber lieber auf Nummer sicher. Mein kleiner Stolperstein steht daher so, dass keines der Zauberwesen an ihn herankommen kann.


*


Kommentare:

  1. Hallo Anna,
    da hast Du - trotz des Wetters - eine Menge schöner faszinierender Fotos gemacht!

    Die Collage finde ich wunderschön - mit den Schatten und dem Licht und auch Deine Worte dazu sind sehr liebevoll geschrieben :-)

    Liebe Grüße zu Dir und ein schönes Wochenende
    Katinka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna,

    eine wirklich wundervolle Beschreibung deiner Pflanze. Wie schön, daß du so eine Verbindung zu ihr hast.
    Manchmal denke ich, meine Pflanzen "reden" auch mit mir, wenn mir plötzlich der Gedanke kommt, daß ich unbedingt gießen muß z.B.
    Vlt. sind das so kleine Impulse von einem Lebewesen zum anderen...

    Alles Liebe sendet dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Katinka,

    entstanden sind die allerdings schon im Sommer. Zeigen wollte ich sie euch aber trotzdem, damit ihr die wunderschönen Blüten sehen könnt :) Die Bilder dür die Collage sind aber funkelnagelneu! Schön, dass sie dir gefällt ♡ DANKE ♡

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Anke,

    DAS ist bestimmt so und deine "Gieß-Erfahrungen" werden dies sicher bestätigen!

    Ich bin fest davon überzeugt, dass Pflanzen - wie überhaupt alle Lebewesen - zur Kommunikation fähig sind. Eines der faszinierensten Beispiele, welche ich hierzu anführen kann, geben die Akazien ab: Sie sind in der Lage, sich mit Nachbarbäumen zu verständigen, um diese z. B. vor Fressfeinden zu schützen. Hierzu geben sie Ethylen ab, welches sich über die Luft verbreitet und die anderen Akazien anregt, Tannine in ihren Blättern anzureichern. Diese Blätter werden dann normalerweise von Antilopen und anderen Tieren verschmäht. Ganz schön clever, nicht?!

    Danke ♡ für deine Zeilen und deinen lieben Gruß

    Alles Liebe (zurück *g*)
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Die Fotos bzw. Collage sieht wunderschön aus Anna. Diesen Klee hatte ich bisher noch nie gesehen, bin absolut fasziniert und begeistert. Diese Pflanze hat eine ganz besondere Ausstrahlung, die hätte ich auch mitgenommen. Muss ich echt mal schauen ob ich die irgendwo hier bekommen kann, finde ich soo toll.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie schön, diese Blüten! Da will Dich der Glücksklee beschenken, oder?! ;) Dann kann es ja nur ein tolles 2012 werden.

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Soni,

    bitte lasse es mich wissen, wenn du fündig geworden bist. Ich gebe dir, falls nicht, gern einen Teil meines Glücksklees ab :)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube es beinahe auch, liebe Manu :)
    Schön wär's auf jeden Fall!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Das ist aber lieb Anna, das freut mich sehr. Bin aber fündig geworden, juhu und bekomme einen Ableger. Trotzdem ganz lieben Dank für das Angebot.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  10. Die Freude liegt ganz bei mir, liebe Soni :) denn ich finde es ganz wunderbar, dass sich dein Wunsch so schnell erfüllt hat! Toll!!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas