Samstag, 17. September 2011

Fummelrollen

Fummelrollen sind für Katzenpfoten außerordentlich spannend, denn mit ihnen lässt es sich vortrefflich spielen (es raschelt und klappert und DAS macht neugierig) und zu futtern gibt es auch noch etwas.

Benötigt werden für den Nachbau die Papprollen vom Küchenpapier oder, für Anfänger- und Babykatzen, die vom Toilettenpapier. Verschlossen werden die beiden offenen Seiten  ganz einfach mit Paketklebeband. Es hat hierfür genau die richtige Breite. Anschließend werden mit einem Cutter Dreiecke in die Rollen hineingeschnitten, wobei eines von ihnen  groß genug sein sollte, um Trofu aufnehmen zu können. Die anderen Dreiecke sollten hingegen gerade so groß sein, dass das Futter knapp hinausfallen kann. Sind sie zu groß, fallen alle Trofus bei der ersten Bewegung heraus, sind sie zu klein, haben die Schnurrnasen keinen Erfolg und wenden sich ab. Schon bald werden eure Schnurrer sicher ebenfalls zu wahren Fummelschnurrern, so wie die Zauberwesen es schon heute sind! Deren Anfänge habe ich im Film festgehalten, dessen zwei Teile ich euch gern, trotz minderer Qualität, zur Veranschaulichung zeigen möchte → Teil 1, Teil 2.

Fummelrollen sind aber nicht nur Spielzeug, sie sind auch ganz hervorragende Helfer, wenn man plant den Trockenfutterkonsum seiner Katze zu reduzieren. Muss sie es sich so erarbeiten, frisst sie automatisch weniger.

Trofu = Trockenfutter