Samstag, 12. Mai 2012

Feng Shui für Katzen und ihre Menschen

Nicht nur für Feng-Shui-Interessierte ein unbedingtes "Must-have"!

Der Kauf dieses ansprechend gestalteten Buches, ist allein schon wegen der vielen schönen Bildportraits von Katzen eine lohnenswerte Anschaffung. Zum begehrten Objekt wird das 160 Seiten starke Werk jedoch wegen seiner Vielfalt an leicht verständlichen Informationen, die es dem westlichen Leser ermöglichen zu verstehen, was genau Feng Shui eigentlich ist. Gerade dieser Aspekt findet in den gängigen Nachschlagewerken oftmals leider viel zu wenig Beachtung. Zu verdanken haben wir dies der katzenerfahrenen Autorin und Journalistin Alison Daniels, die u. a. regelmäßig für ein Feng Shui-Magazin schreibt.

Alison Daniels erklärt überaus anschaulich, dass Katzen wahre Meister darin sind, die Geister der Luft und des Wassers wohlgesonnen zu stimmen. Ihre feinen Sinne spüren zielsicher Kraftpunkte und negative Energieströme auf. Erstere können wir harmonisch in unser Wohnumfeld integrieren, letztere werden von den Katzen neutralisiert bzw. können von uns, da nun erkannt, gemieden werden.


Ein typisches Beispiel hierfür ist das Aufstellen eines Bettes über einer Wasserader. Dieser Schlafplatz garantiert dem Schläfer nur eines,
einen überaus unruhigen Schlaf. Käme nun eine Katze in so einen Raum, würde sie sich mit Sicherheit gerade auf dieser Stelle niederlassen, denn Katzen legen sich bevorzugt auf Störfelder (was Hunde übrigens nie machen würden) und zeigen so zielgenau an, wohin man - um bei dem Beispiel zu bleiben - sein Bett auf keinen Fall stellen sollte.

"Wie du wohnst, so bist du!", gilt natürlich nicht nur in Fernost. Und was uns an Bewusstsein in dieser Richtung verloren gegangen zu sein scheint, war für unsere Altvorderen noch ganz selbstverständlich. Sie hätten einen Rutengänger gerufen (oder gleich selbst eine Wunsciligerta zur Hand genommen) und ihr Haus gar nicht erst auf einer Wasserader gebaut.

Vielleicht ist dieses Wissen jedoch nicht verschwunden, sondern liegt nur verschüttet in den Tiefen unseres (kollektiven) Unbewussten. Feng Shui kann uns dann, so meine ich, wertvolle Schützenhilfe dabei leisten, uns zu erinnern und die Leerräume zwischen den vorhandenen Wissensfragmenten zu füllen. So werden wir in die Lage zurückversetzt, unseren Wohn- und Lebensbereich als das zu sehen was er ist - ein lebendiger Organismus, der der Aufmerksamkeit und Pflege bedarf, um uns mit Energien zu versorgen, die unserem Wohlbefinden zuträglich sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas