Mittwoch, 31. Oktober 2012

Erinnerung an eine Rosskastanie

Einhundert Jahre lang stand eine prachtvolle Kastanie in der Nähe unseres Hauses. Man stelle sich nur einmal vor, was sie in dieser Zeit alles gesehen und erfahren haben muss! Während um sie herum Generationen heranwuchsen, und wieder vergingen, trotzte sie unermüdlich den Gewalten und wuchs zu einer stattlichen Höhe von rund 25 m heran. Allein, dass sie die schweren Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges, die bei uns mehrfach niedergingen, überlebt hat, grenzt an ein Wunder! Nun wurde sie gefällt, weil sie bei Bodenarbeiten so erheblich verletzt wurde, dass eine Rettung dieses wertvollen Baumes nicht für möglich gehalten wurde.

Gestern noch bot Aesculus hippocastanum einen Lebensraum für Myriaden von Kleinstlebewesen. Versorgte ihr Umfeld mit Sauerstoff, filterte Schadstoffe und Bakterien aus der Luft und spendete Hitzegeplagten an heißen Sommertagen wohltuenden Schatten. Sie schenkte vielen Freude und wurde im Laufe der Jahre zur einer unverwechselbaren Zierde ihres Hauses.




Inzwischen ist sie zum Fall fürs Gericht geworden, denn ein Gutachter hat ihren Wert auf € 90.000,-- geschätzt. Sie selbst, mittlerweile fein zerhäckselt, wird wohl schon bald als Mulch auf Beeten landen, wenn sie nicht eventuell sogar auf einer Deponie entsorgt wurde ... Einige Teile von ihr aber sind bei uns gelandet und sie werden uns nicht nur

an sie erinnern, sondern auch weiterhin - so hoffe ich - Lebensraum für andere sein.


Vergrößerung aller Fotos per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)

Kommentare:

  1. ein gefällter Baum tut immer weh..

    schön wie du den Ast genutzt hast
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna,

    schön das du der Kastanie einen eigenen Beitrag widmest. Es ist sehr schade, dass man sie überhaupt beschädigt hat. 100Jahre alte Bäume sind nicht zu ersetzen.
    Es dauert viel zu lang eh eine Nachpflanzung den geichen Nutzen erfüllen kann.

    Um was geht es denn vor Gericht?

    Schön, dass du einen Teil von ihr gerettet hast.

    Lieben Gruß,

    Annika

    PS: Wieviel verliebte Paare haben sich wohl unter ihrer Krone geküsst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Annika,

      ich bin da ganz bei dir! Allein wenn man berücksichtigt, dass eine Kastanie 25 Jahre wachsen muss, bis sie sich fortpflanzen kann ... Es ist ein Albtraum!

      Vor Gericht geht es darum, dass der Grundstückseigentümer den Schaden ersetzt bekommt und der Verursacher Verantwortung übernimmt.

      Ein anderer Baum wird anstelle der Kastanie übrigens nicht wachsen, denn man konnte sie nicht vollständig entfernen und hat daher einen Stumpf stehen gelassen. Er soll mit Efeu begrünt werden.

      ;) Danke!

      Alles Liebe
      Anna

      PS: Eine schöne Idee und eine sehr gute Frage!

      Löschen
  3. Wundervoll dekoriert!

    Liebe Grüße von tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Wie kann man nur so bildungsfern sein und den Baum ungewollt so schädigen, dass man ihn ganz fällen muss. Echt traurig so etwas. Da Pflanzen auf Musik reagieren und alle Eigenschaften des Lebens besitzen, habe ich mich schon oft gefragt, ob sie wohl schreien würden, wenn sie einen Mund hätten.

    Arme Kastanie, ich kenne sie zwar nicht, bin aber auch traurig.

    LG Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Arti,

      ich bin ebenfalls traurig und ebenso fassungslos wie du! Verstehe einer manche Menschen ...

      Pflanzen sind Lebensformen, die meiner Ansicht nach nicht vollständig erforscht worden sind und es gibt viele interessante Forschungsansätze, die es wert sind, dass man sich näher mit ihnen befasst.

      http://www.stern.de/wissen/natur/pflanzenneurobiologe-pflanzen-koennen-sehen-hoeren-fuehlen-602051.html

      Danke fürs Gedankenteilen!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  5. Das tut weh! Mir tut es um jeden gefällten Baum leid - umso mehr, wenn es solch ein stattlicher sturmerprobter Hüne ist. Was dieser Baum schon alles miterlebt hat... Sehr schade. Da wird etwas fehlen in eurer Straße.

    Liebe Grüße von Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie, liebe Christina! Ganz besonders, da ich Kastanien als persönliche Bäume betrachte und mich mit ihnen (wie auch mit Buchen) sehr verbunden fühle. Da schmerzt ein jeder Verlust einfach noch ein kleines Stück mehr!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  6. Ein wunderbarer Nachruf auf diesen Baum hast Du geschrieben und er macht mich traurig und wütend. Die heutige Gesellschaft geht manchmal rücksichtslos und barbarisch mit der Natur um, vor allem dann, wenn es für das Problem eine Alternative geben würde.
    Dir, liebe Anna, alles Gute. Häb dr Sorg. Ernst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider verhalten wir Menschen uns nur allzu oft so und es geht mir dabei wie dir, lieber Ernst, es macht mich traurig und wütend zugleich.

      Danke für deine Anteilnahme und deinen Zuspruch.
      Danke ♡

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  7. Ich finde es auch mehr als traurig, wenn so alte Baumpersönlichkeiten einfach geschreddert werden, sie sind durch nichts zu ersetzen. Eine wunderbare Erinnerung hast Du geschaffen.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Soni. Es ist, wie du es beschreibst. Unersetzlich sind sie alle!

      Danke ♡

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  8. Leider werden derzeit überall mit wachsender Inbrunst Bäume gefällt! Teils aus Profitgier, denn der Holzbedarf für die Pelletsindustrie wächst, teils aus krankhaftem Ordnungswahn (hier in Schwaben heißen Bäume "Laubabwerfer" und sind vielen deshalb ein Graus!). Ich fürchte, viele Menschen sind sich auch gar nicht bewußt, daß wir ohne die Leistung der Bäume gar keinen Sauerstoff zum Atmen und damit Leben hätten, daß wir Menschen ja nur ein Teil der natürlichen Kreisläufe sind und nicht außerhalb dieser stehen können. Im Schwarzwald gibt es einen Lehrpfad, da wird vorgerechnet, daß man für einen gefällten 50 Jahre alten Laubbaum über 1000 junge Bäume pflanzen muß, um dessen Sauerstoffproduktion ad hoc zu ersetzen... Und ja, Bäume sind einfach wundervolle, wunderschöne Lebewesen!
    Liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Christel,

      trotz des traurigen Anlasses freue ich mich, dich zu lesen und heiße dich herzlich willkommen!

      "Laubabwerfer"? Wie unglaublich borniert und kurzsichtig! Unsere Ignoranz ist immer noch stark ausgeprägt und ich frage mich in solchen Momenten häufig, ob eine friedliche Koexistenz der unterschiedlichen Lebewesen auf unserem Planeten jemals möglich sein wird ...

      Danke für deinen interessanten Kommentar. Schön, dass du dir die Zeit genommen hast, deine Zeilen zu verfassen. Sie ergänzen meinen kleinen Artikel ganz hervorragend. Danke ♡

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas