Samstag, 17. März 2012

Ein besonderes Phänomen - die Geisterzeichnung

Alle Katzen tragen das Gen für Streifen (tabby bzw. lynx), und zwar ausnahmslos. Trotzdem ist nicht bei allen eine entsprechende Zeichnung sichtbar. Verantwortlich hierfür zeichnen die Allele des Agouti-Genlocus. Sie sorgen in ihrer rezessiven Form (aa = non-agouti) dafür, dass das einzelne Haar gleichmäßig durchgefärbt wird und die Streifen unsichtbar bleiben. Treten sie jedoch dominant (AA, Aa = agouti) auf, wie dies bei nahezu allen Wildkatzen der Fall ist, sorgen
sie dafür, dass einzelne Haare in wechselnder Anordnung gebändert werden. Diese Bänderung ist es, die die Streifenzeichnung im Fell der Katze bewirkt.