Donnerstag, 9. Mai 2013

Samt und Krallen

Aus "Kratzspuren", Seite 66 ff. © Peter und Renate Ettl. Ich danke beiden Autoren von Herzen für ihre großzügige Genehmigung, Text und Bilder an dieser Stelle veröffentlichen zu dürfen. Fotos: Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11).


Natürlich sind es Wesen aus einer anderen Welt. Du hast überhaupt keine Chance. Es kann passieren beim harmlosen Spaziergang durch die Nachbarschaft. Plötzlich biegt eine von ihnen um die Ecke und starrt dich an. Und unwillkürlich bückst du dich und starrst ihnen in die Augen: ein endloser See.


"Minzistraße" - Ettl Minzi


Dann umschmeicheln sie deine Füße, maunzen leise und verletzlich,
aber eigentlich klingt es schon wie ein Befehl: Nimm mich mit. Und
dann hebst du das winzige Häuflein Fell mit den riesigen Augen und
den kecken Schnurrbarthaaren auf und bist auf immer verloren.


"Katzenwäsche" - Ettl Simba


Eine unheimliche Begegnung der soundsovielten Art. Sie ergreifen sofort Besitz von dir, kaum sind sie in deiner Wohnung: Die Tapete wird per Krallen gewechselt, die Pantoffel landen unter der Couch, der Vorhang - eine Lianenlandschaft mit einem schwingenden Tarzan - bleibt als Fetzen-Dschungel zurück.

Alle Schimpfwörter prallen an ihren Schutzschilden, den Augen ab, zerfließen im Kuschelfell zu Zärtlichkeit. Haben sie deinen Sessel zerkratzt, werden sie ihn so lange umschmeicheln, bis du die Spuren einer zerstörerischen Leidenschaft unvergleichlich schön findest. Schimpfst du sie, weil sie die frisch gemachte Mousse au Chocolat
fünf Minuten vor Eintreffen der Gäste weggeschlabbert haben, lecken sie sich höchstens so selig das Maul, das verfressene, - dass du Mühe hast, nicht laut los zu lachen.


"Theseus sucht den Faden" - Ettl Samurai


Nein, da ist nichts Irdisches dran an diesen Wesen. Frühmorgens stupsen sie dich mit sanftesten Nasenstübern aus dem Schlaf; wenn
sie sich vor dem Fernseher auf deinem Schoß niederlassen wie zum hundertjährigen Schlaf, dann hast du keine Chance mehr. Zaghafte Versuche, das Pelzbündel auf mehr oder weniger sachte Art beiseite
zu schieben, enden stets mit der totalen Kapitulation vor dem seligen Schnurren, gegen das es kein Argument mehr gibt. Und das böse Erwachen, wenn sie ihre kralligen Seelchen zeigen, fauchen und spucken, beißen und kratzen. Und der endlose See ihrer Augen wird
zum geschlitzten Hinterhalt einer Teufelei. Wenn du sie streicheln willst, weil ihre hingestreckte fellige Schönheit zum Kraulen einlädt, denken
sie längst an entgangene Mäuse, ärgern sich maßlos über die Flattermänner, die nichts als leere Nester hinterlassen.


"Müüüüüüüde!" - Ettl Schneemann


Sie hören auf kein gutes, auch auf kein böses Wort, ihren Willen
setzen sie mit allen Mitteln durch. Kaum zucken sie mit dem ersten linken Schnurrbarthaar, holst du schon die nächste Dose Futter oder füllst ihren Napf mit flüssigem Gold.



"Licht im Dunkel 1" - Ettl Bonsai


Ach ja. Katzen würden sogar Whisky saufen, Hauptsache, sie könnten damit erreichen, was sie wollen. Und dennoch oder deswegen liebst
du sie. Und dann sind sie weg, eines Tages. Spurlos, felllos, krallenlos entwischt. Sie haben eine Lufthauch aus dem geöffneten Fenster genützt und sind abgeflogen in die augenweite Freiheit. Und du machst dich zum Blödmann und rufst abends auf den Straßen ihren Namen. Du wirst schriftlich nach ihnen suchen und lange Gespräche am Telefon führen und den Nachbarn fragst du und "haben Sie nicht?" gehört zum täglichen Sprachgebrauch.


Aber finden wirst du sie erst Jahre später, irgendwo, ganz unverhofft, wie sie um die Beine eines Fremden schmeichelt, ganz sanft, vollkommen hingegeben in seliges Schnurren. Keine Chance. Sie kennt dich zwar noch, aber der Blick aus ihren schmalen Augen sagt alles: Miau, miau. Was immer das auch bedeuten mag.


"Frühling 1" - Ettl Yoda

Kommentare:

  1. so ist es GENAU SO..
    der Pauli..mann hat diese TRICKS auch angewandt..und ich bin froh das ich darauf reingefallen bin Anna :D

    LG vom katerchen der einen schönen Himmelsfahrstag wünscht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So also hat es sich damals mit dem Pau..limann zugetragen, liebes Katerchen! Und ich dachte die ganze Zeit, du hättest ihn als Strandgut ;) aufgelesen.

      Oh ja! Katzen und ihre Tricks. Ich kann nur vor ihnen warnen. Und zwar ausdrücklich!

      Einen wunderschönen Tag für dich und für dein Inselkind viele Knuddler.

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  2. Ein süßes kleines Zauberwesen, dem ich wohl kaum widerstehen könnte. Freue mich schon auf die Folgen.
    Einen schönen Auffahrtstag wünsche ich dir liebe Anna
    Winke Elfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hinreißend und zauberhaft, liebe Elfe, sind sie sicher alle die Ettl-Katzen. Man stelle sich nur dieses Paradies vor!

      Freue mich, dass du dich auf die Fortsetzung freust, die jetzt sogar ein wenig früher als erwartet erschienen ist ;)

      Wünsche dir ein schönes Lesevergnügen!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  3. Oh ja, genau so - da geht man ins Tierheim, um sich ein klein wenig über einen großen (Katzenlieben)Verlust hinwegzutrösten und "nur mal zu schauen" und da schaut eine Fellnase mit braungesprenkelten grünen Augen Dir tief in die Seele.... und zieht ein in Dein Herz und Deine Wohnung.....

    So geschehen vor 3,5 Jahren und die Liebe wäscht mit jedem Tag.
    Einen besinnlichen Tag wünschen Jacky-Kater und Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du dich natürlich auf ein gefährliches Terrain begeben, liebe Petra :) "Nur mal gucken", geht meist nicht auf! Das kenne ich gut!

      Zwischen dir und Jacky war es also Liebe auf den ersten Blick! Das kennzeichnet nach meiner Erfahrung die besten und intensivsten Verbindungen, denn Tiere haben ein gutes Gespür für ihren Menschen. Gut, dass du auf dein Gefühl gehört hast!

      Danke, für eure Geschichte. Viele Knuddler für Jacky und dir eine gute Nacht :)

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  4. Dieses Buch ist wirklich genial geschrieben und ganz genauso sind die kleinen Fellnasen. Diesen kleinen Charmeuren kann niemand widerstehen.
    Katzen haben wirklich ein ganz feines Gespür, wer ihnen gut gesonnen ist und wer nicht.

    Liebe Grüße und gut Nächtle :-)
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Christa,

      für einen Kommentar bei dir und einen hier reicht es gerade, dann muss ich auch schon los.

      Dieses Buch ist ein wahres Kleinod und ich schlage es immer wieder sehr gern auf, um einen Moment zu verweilen. Die Erzählungen sind absolut lesenswert, doch die Gedichte - allesamt nicht von dieser Welt! In der kommenden Woche kannst du dich davon überzeugen, denn ich habe drei ganz zauberhafte für euch ausgesucht.

      Stell dir mal die geballte Ladung Zauberwesen vor, die dich treuherzig anschaut. Glaubst du, den könnte je jemand böse sein? Nicht wirklich! ;)

      Es freut mich sehr, dass dir die bisherigen Veröffentlichungen so gut gefallen. DANKE! für deine lieben Worte!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  5. Ganz wunderbar geschrieben und es tut doch immer wieder gut zu lesen, dass nicht nur die eigene Katze so ist wie sie ist :o)und auch andere schwach werden, bei den Blicken. Ich meine nur: Würde ich für meinen Männe nachts um drei aufstehen um ihn raus zu lassen *kicher*... ich müsste es mir ernsthaft überlegen, aber bei Kater... da wird das Fenster geöffnet, bevor das Hirn einschaltet :o).
    Hab ein gemütliches Wochenende.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich darüber, dass meine Auswahl deinen Geschmack getroffen hat und dich der Text so sehr begeistert, liebe Alex.

      Ja, manchmal tut es einfach gut zu lesen, dass die eigene Katze vollkommen normal ist ;) und tatsächlich einfach nur das macht, was Katzen halt so zu tun pflegen.

      Den Zauberwesen wird ebenfalls (nahezu) jeder Wusch von den Augen abgelesen. Es bringt aber auch so viel Spaß, die Kleinen zu verwöhnen! Das Beste daran ist, dass sie nie auf die Idee kämen, dies weidlich auszunutzen ... :)

      Ich wünsche dir ein sonnigfeines Wochenende und füge ein paar Knuddler für den Herrn Kater bei.

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
  6. Dieses Buch muss ich mir unbedingt kaufen, nach den Texten, die ich bei Dir gelesen habe ist es genau das richtige für mich.Ich wundere mich nur immer bei der Katzentrainerin im VOX wie das funktioniert, hihi. Meine beiden interessieren sich eder für den Klicker, noch sind sie besonders auf Leckerlies aus, da sie ja den ganzen Tag Trockenfutter vom Feinsten zur Verfügung haben, ist das wohl der Fehler ?

    Vielen Dank für Deine tolle Blogseite
    Liebe Grüße aus Tirol
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Doris und herzlich willkommen im Zauberwesenland ;) Ich freue mich, dass dir unser Bog gefällt und hoffe, dass du für dich auch schon den einen oder anderen Tipp gefunden hast!

      Neben unserem Blog führe ich auch eine Homepage, auf der du viele weitere Informationen rund um die Katze findest - wenn du magst.

      Diese Sendung kenne ich nicht (und werde sie mir sicher auch nicht ansehen), weil nach dem Pferdeflüsterer, der Hundeflüster und nun eine Katzenflüsterin einzig beim Sender und natürlich bei sich selbst (!) für positive Ergebnisse in Form klingender Münze sorgt. Es besteht also keine Win-Win-Situation.

      Alle diese Sendungen ähneln sich zudem wie ein Ei dem anderen und in allen diesen Sendungen wird meist etwas Unbedeutendem eine Wichtigkeit eingeräumt, die bei näherer Betrachtung einfach nicht angemessen ist. Geholfen wird meines Erachtens selten bis gar nicht, zumindest ist der tatsächliche Erfolg nicht überprüfbar.

      Bedenke, nirgendwo wird so viel geschummelt und gelogen wie im Fernsehen, außer auf Beerdigungen vielleicht. Prüfe also bitte genau, was dir dort serviert wird. Das meiste dürfte dir allerdings im Halse stecken bleiben ...

      Tiere, die vor der Kamera "funktionieren", tun dies weil sie darauf abgerichtet wurden. Wenn wir Lebewesen allerdings erst auf ein Zusammenleben mit uns Menschen konditionieren müssen, sollten wir uns überlegen, ob wir nicht dem Irrtum aufgesessen sind, alles beherrschen zu können. Außerdem ist nicht jede Tierart für ein Zusammenleben geschaffen. Auch dies sollte bedacht werden, wenn man sich mit dem Gedanken trägt, mit einem Tier zusammenleben zu möchten.

      Tiere, die nicht "funktionieren" wie der Mensch es gern hätte, sind in den meisten Fällen einfach nicht ausgelastet, weil eben dieser Mensch sich zu wenig um sie kümmert und/oder ihnen keine artgerechte Haltung und Ernährung anbietet.

      Natürlich gibt es auch unter unseren pelzigen Freunden solche, die z. B. schwerst traumatisiert sind und aufgrund dessen Verhaltensweisen an den Tag legen, die ein Zusammenleben unmöglich machen, es zumindest erschweren. Andere wiederum, können unter Allergien, die ebenfalls Verhaltensauffälligkeiten nach sich ziehen können, leiden. Auch unerkannte Erkrankungen gehören in diesen Bereich. Liegt so ein Fall vor, gehört der betreffende Kandidat in die Hände eines erfahrenen Veterinärs und/oder Tierheilpraktikers!

      Bevor medizinisch nicht abgeklärt ist, ob ein Tier gesund ist, sollte man meiner Ansicht nach, keine Experimente in Sachen Verhaltenstherapie unternehmen. Eine Katze kann z. B. unsauber werden, weil eine Blasenentzündung vorliegt.

      Bitte entschuldige meine knappen Worte zum Stichwort Trockenfutter: Trockenfutter ist kein geeignetes Nahrungsmittel und ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass dieses "Futter" überhaupt kein Nahrungsmittel ist. Um den Rahmen dieser Seite nicht zu sprengen, bitte ich dich um einen Besuch unserer Ernährungsseite und einer der hervorragenden Seiten von Monika Peichl.

      http://www.zauberwesen.eu/Ernaehrung.htm
      http://trockenfutter-katzen.blogspot.de/

      Schön, dass du vorbeigeschaut hast, und dass dich die Buchvorstellung so angesprochen hat!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas