Mittwoch, 10. Juli 2013


Trotz Greenpeace-Protesten Walfleisch vom Hamburger Zoll wieder freigegeben

Walfleisch-Transport über Hamburger Hafen - Erste Reaktionen auf den Protest


Danke Herr Scholz!


Hatte ich mich neulich noch darüber gefreut, dass der Transport des Walfleisches aus Island nicht mehr über Rotterdam möglich sein würde, empfinde ich heute ein tiefes Gefühl der Scham und des Entsetzens, dass sich ausgerechnet meine Heimatstadt dafür hergegeben hat, den Boykott zu unterwandern, um wirtschaftliche Interessen vor den Artenschutz zu stellen. Deutschland, was ist bloß los mit dir?

Das Washingtoner Artenschutzabkommen, sehr geehrter Herr Scholz, welches den Handel mit Walfleisch untersagt, wurde auch von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet. Aber das wissen Sie natürlich, denn Sie wurden nicht nur von Greenpeace auf diesen Umstand aufmerksam gemacht, auch Bundesumweltminister Peter Altmaier, der allerdings erst nach Aufforderung reagiert hat und da­r­ü­ber hi­n­aus lieber seine Hände in Unschuld wäscht, hat sie informiert. Sie jedoch haben es vorgezogen, diese Tatsache zu ignorieren. Bedeutet das im Umkehrschluss womöglich, dass Sie die Verantwortung für das Leben von 10 Finnwalen (Rote Liste!), die unsere Stadt zerlegt und verpackt in sechs Containern passiert haben, zu übernehmen gedenken? Kaum zu glauben bei jemandem, der Moorburg für unverzichtbar hält ...

Wer so verantwortungslos und kurzsichtig handelt, verdient es nicht einer Stadt vorzustehen, die sich als frei und weltoffen versteht und deren Wahlspruch lautet: "Libertatem quam peperere maiores digne studeat servare posteritas."¹


¹ "Die Freiheit, die errungen die Alten, möge die Nachwelt würdig erhalten."


Auch im Urlaub hellwach
Eure Anna


Passend zu diesem Thema: "Montagsstarter am Mittwoch"


Nachtrag am 13.07.2013: Reederei verweigert Walfleisch-Transport

Ein sehr gutes Signal, von dem ich mir erhoffe, dass es Schule machen wird! Wird der Transport von Walfleisch flächendeckend verweigert, ist der Fang der einzigartigen Meeressäuger bald nicht mehr lohnenswert.

Schade, dass Hamburger Politiker wie Herr Scholz (s. o.) oder Frau Schaal - beide SPD - dies nicht zu erkennen vermögen. In einem Interview sagte Monika Schaal, Fachsprecherin für Umwelt: [...] "Die Debatte um den Transport ist nicht zielführend. Davon wird der Wal auch nicht wieder lebendig. Die Bundesregierung solle sich international für den Schutz der Wale einsetzen, statt sich um den Transport zu sorgen." [...] Quelle: NDR.de

Stimmt, Frau Schaal, die(se) getöteten Wale werden durch das Abschneiden von Transportwegen nicht wieder lebendig und natürlich soll sich unsere Bundesregierung auch weiterhin international für den Walschutz einsetzen. Doch dabei können und sollten wir es nicht belassen, denn während seit Jahrzehnten in Ausschüssen und Gremien diskutiert wird, wird das grausame Abschlachten der Wale ungerührt fortgesetzt! Es ist daher geboten, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Walfängern die Sinnlosigkeit ihres Tuns vor Augen zu führen, bis sie einsehen, dass der Erhalt eines Lebens lohnender ist, als dessen Vernichtung.

Meiner Ansicht nach können Blockaden der Transportwege sehr wohl dazu beitragen, dass zukünftig noch weitere Tiere ihr Leben verlieren. Ich fordere daher vom Hamburger Senat, dass er die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen dafür schafft, dass keine wie auch immer gearteten "Walprodukte" über Transportwege zu Lande, zu Wasser und in der Luft befördert werden dürfen und zwar deutschlandweit.



Aktuelle Petitionen und Aktionen findet ihr wie immer im unteren Drittel der rechten Spalte. Neu hinzugekommen ist ein Bereich für Edward Snowden.

Kommentare:

  1. Anna, ich habe das auch mitbekommen und es ist einfach entsetzlich, ständig zu sehen, dass wirtschaftliche und materielle Interessen stets im Vordergrund stehen.
    Da kann man sich wirklich fragen, wohin wir noch driften. :(

    Liebe Grüße und genieße trotzdem deinen Urlaub
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da denkt man, man hätte schon alles gesehen und erlebt und dann kommt einer daher und setzt noch eins obendrauf ... Liebe Christa, ich bin im Moment am Boden zerstört und kann nicht fassen, was geschehen ist.

      Vielen Dank für deine Zeilen. Sie bedeuten mir sehr viel und ich freue mich von Herzen darüber, dass wir ähnlich denken.

      Die Welt ist ein Tollhaus!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen
    2. Das Tier ist Ware, weiter nichts. Tag für Tag müssen wir dies hinnehmen. Schön, dass es Leute gibt, die sich dagegen wehren.

      Peter Ettl

      Löschen
    3. Lieber Peter,

      das finde ich auch und ich danke dir daher für deinen Beitrag hierzu. Jeder Leserkommentar trägt zur Meinungsbildung anderer bei und so ist JEDES geschriebene Wort wichtig!

      Alles Liebe
      Anna

      Löschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas