Donnerstag, 8. August 2013

Internationaler Katzentag

Dieser Tag ist ein Tag, an dem üblicherweise possierliche Bilder und Filme von noch possierlicheren Katzen, besser noch hinreißend süßen, ach so tollpatschig wirkenden Katzenbabys (die man am allerliebsten gleich allesamt adoptieren möchte!) gezeigt werden. Bist du auf der Suche nach solchen Bildern, dann wirst du sie hier bei uns jedoch nicht finden, denn ich gehe heute einen anderen Weg. Einen Weg, der nicht einfach zu gehen sein wird, denn ich möchte zeigen, wie es um unsere Liebe für die tierlichen Geschöpfe, mit denen wir die Mitwelt teilen, in Wirklichkeit bestellt ist.

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich dies unseren LeserInnen zumuten kann. Doch ich glaube, dass die Zeit gekommen ist, in der wir den Mut aufbringen können und auch sollten, uns der erschütternden Wahrheit zu stellen. Einer Wahrheit, die aus nichts anderem als aus perfiden Mechanismen besteht, die wir gemeinsam geschaffen haben, um unsere Augen vor dem, von dem wir nur zu genau wissen, dass es weder ethisch noch moralisch zu vertreten ist, verschließen zu können.

Solchermaßen betäubt, sehen wir teilnahmslos zu, wie unmenschliches Leiden und Quälen immer weiter um sich greifen, immer extremere Formen annehmen. Sind zugleich willfährige Mittäter und von Gier getriebene Konsumenten die gedankenlos verschlingen, was ihnen vorgesetzt wird. Wir vergiften damit unsere Seelen und lassen es zu, dass wir zu fremdbestimmten Kreaturen werden, die im vorauseilendem Gehorsam beschönigen, was niemals zu rechtfertigen ist. Es ist an der Zeit aufzuwachen!


Bist du bereit, die nachfolgenden Bilder mit offenem Herzen anzusehen und die damit einhergehenden Gefühle zu ertragen oder hat dich nach dieser Einleitung der Mut verlassen?

Wofür entscheidest du dich?

Traust du dich, dich vollkommen einzulassen und dich außerdem allen möglicherweise daraus folgenden Konsequenzen zu stellen? Siehst du dich in der Lage, die grausame Wahrheit zu erfahren oder ziehst du es lieber vor, auch weiterhin deine Augen zu verschließen und zu glauben, dass "alles eben ist, wie es ist" und du "eh nichts ändern kannst"?

Wofür du dich auch entscheiden magst, eine Wandlung hat begonnen ihren Lauf zu nehmen, denn du bist schon jetzt nicht mehr dieselbe Person, wie noch in dem Augenblick, bevor du diesen Artikel zu lesen begonnen hast. Die Entscheidung, die du soeben für dich getroffen hast, hat sie herbeigeführt und ich bin froh, dass dies geschehen ist.
Du hast deinen Standpunkt eingenommen und kannst dich und deine Beziehung zur Mitwelt klar und unverfälscht vor dir sehen. Vielleicht gehen wir von nun an den Weg ein Stück gemeinsam. Vielleicht trennen sich an dieser Stelle aber auch unsere Wege. Wir werden es sehen.

Ich wünsche dir auf allen deinen Wegen sicheres Geleit und ein gutes Gespür für den richtigen Pfad. Mögen tiefstes Vertrauen in deine Eigenmacht deine Schritte lenken und Liebe dein Handeln bestimmen.

So sei es!




  1. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 02 v. 09
  2. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 03 v. 09
  3. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 04 v. 09
  4. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 05 v. 09
  5. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 06 v. 09
  6. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 07 v. 09 - Durch die GEMA gesperrt
  7. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 08 v. 09
  8. Earthlings - deutsche Untertitel Teil 09 v. 09


"Film ohne Bilder": Der Text zum Film ist hier hinterlegt.



Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen:
Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt.
Dann wird sie bekämpft.
Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen.

Unbekannt (wird manchmal A.Schopenhauer zugeordnet, wofür es allerdings keine Belege gibt)



Ich habe mir "Earthlings" angesehen, weil:

  • auch das zum Tierschutz gehört.
  • ich es als selbstverständlich erachte, mitzu(er)tragen, was ich mitverursacht habe.
  • ich Dinge gern hinterfrage und mir ebenso gern meine eigene Meinung bilde.
  • er die Realität dokumentiert.
  • er sachlich informiert.
  • ich meine Augen nicht vor der Wirklichkeit verschließen möchte.
  • es mir wichtig war.
  • ich mir Sensibilität und Empathie erhalten möchte.
  • er für mich der wichtigste Tierrechtsfilm ist.


Aktuelle Petitionen und Aktionen findet ihr wie immer im unteren Drittel der rechten Spalte. Schaut einmal rein, es lohnt sich! Neu unter "Lesens- und sehenswert" Leid und Tod in der Aquakultur.

Kommentare:

  1. Es ist richtig, dass man Mensch und Tier angetanes Leid thematisiert und anprangert. Der Art, wie das in dem Film geschieht, ist mir persönlich allerdings nicht geheuer. Das hat so was von Propagandastil. Die Peta läßt grüßen. Zum Thema Schlachthaus habe ich bereits Fernsehbeiträge gesehen. Bessere. Sicher nicht so blutig und spektakulär aber eindringlich genug, zum Nachdenken anzuregen. Sachlich vorgetragen und ganz ohne Musikuntermalung.
    Ich bin auch der Auffassung, dass man Tiere mit Würde und Respekt behandeln muss, dass man sie nicht unnötig leiden lassen soll egal, ob sie nun der menschlichen Nahrungskette zugeführt werden oder ein krankes Haustier mit der Spritze erlöst wird. Letzteres für mich ein spezielles Thema wenn ein Großtier wie ein
    Pferd betroffen ist. Es sei hier nur kurz erwähnt, dass auch die tödliche Spritze, gesetzt nach einer vorangegangenen Narkose, zu Bildern führen kann, die durchaus in den Film gepasst hätten ....

    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna

    Diesen erschütternden Film habe ich vor einigen Jahren, waren es drei oder vier, angesehen. Und ich war am Boden zerstört, obwohl ich ja theoretisch schon so einiges über diese Gräueltaten gegenüber den Tieren wusste.

    Diese Bilder haben mich lang verfolgt, und ich kann es auf einer Seite verstehen, wenn jemand nicht den Mut hat diesen Film anzusehen.

    Auf der anderen Seite würde ich am liebsten jemanden verpflichten diesen Film anzusehen, wenn ich wie gestern in einem DVD Film über "frische Küche" in China sah, wie Fische, damit sie wirklich ganz, ganz frisch zum Essen sind, diese bei lebendigem Leib in der Küche in Stücke geschnitten werden, und dies nur um dem Gaumen einen Gefallen zu tun.

    Doch ob das wirklich etwas nützt, ob diese Menschen nach Anschauen dieses Filmes mehr Mitgefühl mit diesen Tieren empfinden würden, ich weiß es nicht.

    Wahrscheinlich braucht es wirklich auch das Fühlen um etwas zu ändern, sei es als Schmerz am eigenen Leib oder Gemüt. Manchmal führt ein Tier selbst so einen verhärteten Menschen hin zum Nachdenken und Empathie. Eine dazu eindrucksvolle Geschichte ist "Die Kuh, die weinte" Seite 130 aus demselben Buch von Ajahn Brahm.

    Ich denke, dass dann so ein ergriffener Mensch, der plötzlich versteht, was er da diesen Wesen antut, auch von tiefer Scham erfüllt ist, was er getan hat.

    Und dieser Moment wird für jeden dieser bewussten oder unbewussten Quäler und Quälerinnen irgendwann kommen, früher oder später, in diesem Leben oder in einem anderen. Davon bin ich überzeugt. Und da ich an Reinkarnation glaube, denke ich, jeder von uns war auch mal in derselben Situation.

    Ich finde es gut, dass du über das Tierleid informierst, andererseits denke ich, dass du mehr Menschen erreichen kannst, wenn du auch über die schönen Seiten des Tierlebens berichtest.

    Es gibt beide Seiten, wenn du nur über die Schattenseiten berichtest, werden nur diese Leute die Berichte lesen, die sich sowieso mit diesem leidvollen Thema beschäftigen.

    Ich kann es SEHR gut verstehen liebe Anna, wie aufgewühlt du bist, nachdem du diesen Film gesehen hast.
    Liebe Herzensgrüsse
    Elfe

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas