Samstag, 9. Februar 2013

Wichtig, bitte lesen!

Fall 1: Nachdem sich eine gesunde 17 Monate junge Katze nach einem Sprung vom Kratzbaum eine ihrer Pfoten verstaucht hatte, erhielt sie von ihrem Tierarzt im Rahmen der Behandlung zur Schmerzlinderung Metacam. Nach zwei Gaben (1 Gabe/Tag) wurde sie mit akutem Nierenversagen in die ortsansässige Tierklinik gebracht.

Fall 2: Die Blasenentzündung eines 21 Monate jungen und ansonsten gesunden Katers wurde mit Metacam behandelt. Nach der vierten Gabe (1 Gabe/Tag) musste auch er notfallmedizinisch versorgt werden.

Beide Tiere befanden sich in der Akutsituation in tierärztlichen Händen und wurden kontinuierlich medizinisch versorgt. Leider konnten sie jedoch nicht gerettet werden und verstarben binnen 48 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome an multiplem Organversagen.

Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den trauernden Angehörigen!


Metacam® 2 mg/ml Katzen ad us. vet., Injektionslösung
Metacam® 0,5 mg/ml Katzen ad us. vet., orale Suspension

(Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie Zürich, Schweiz)



In den USA, wo die Zulassungen für Medikamente oftmals strenger gehandhabt werden als bei uns, ist Metacam für Katzen lediglich für eine (!) Injektionsgabe durch den behandelnden Tierarzt zugelassen. Weitere Gaben, dazu gehören auch orale Gaben im Anschluss durch den Tierhalter, sind verboten.

Boehringer Ingelheim Vetmedica, Inc. muss außerdem folgenden Warnhinweis veröffentlichen:

WARNING
Repeated use of meloxicam in cats has been associated with acute renal failure and death. Do not administer additional injectable or oral meloxicam to cats. See Contraindications, Warnings, and Precautions for detailed information.


Glücklicherweise gibt es inzwischen auch bei uns Tierärzte, die um die Gefahren von Metacam für Katzen wissen, und es ihnen überhaupt nicht mehr verabreichen.

Weiterführende Informationen (leider nur auf Englisch verfügbar):

http://www.metacamkills.com/
http://www.metacamkills.com/newlabel.pdf
http://www.metacamkills.com/inject.pdf