Freitag, 14. Juni 2013

Der Fall der Felle

Ich habe mich nach längerer Zeit einmal wieder bei Amazon umgesehen, weil ich wissen wollte, was sich dort in der Zwischenzeit in dem Bereich "Echtpelz" getan hat. Ihr erinnert euch sicherlich noch an die Proteste, die 2011 wegen des Verkaufs von Stopfleber, Pelz und Hummer erhoben worden sind.

Amazon macht leider weiter wie bisher. Eigentlich kein Wunder, denn das Geschäft ist lukrativ. Die Zusammenarbeit mit Anbietern wie "Aguti Interieur" und "Giesswein" zeigt dies deutlich.

Auf Kooperationspartner dieser Art wird Amazon nie verzichten, denn auch in diesem Bereich sind Verkaufsgebühren und Rabatte üblich. Mögliche günstige Sonderabsprachen sind natürlich möglich, werden die Erträge von Amazon jedoch kaum tangieren. Ganz besonders nicht, da Amazon in Deutschland überhaupt keine Steuern auf Verkaufsgewinne zahlt, sondern nur auf Gewinne aus der Logistiksparte und die sind minimal oder gar nicht erst gegeben. Aber das nur nebenbei.



"Auch kleine Gewinne sind etwas wert"


Das weiß jeder erfahrene Kaufmann und so sind selbstverständlich auch bei Amazon Produkte für den kleinen Geldbeutel in den "Echtfell-Seiten" zu finden, wie z. B.:




So weit, so schlecht!

Natürlich ist das Einkaufen bei Amazon bequem und praktisch und vielen von uns fehlt im hektischen Alltag schlicht die Muße, in aller Ruhe bei verschiedenen Anbietern einzukaufen. Manchmal glauben wir das aber auch nur und genau das macht Amazon so stark und uns so schwach!

Wir sollten uns ernsthaft fragen, ob wir dies wirklich möchten. Nicht nur als Tierschützer, sondern auch als BürgerInnen eines Landes, dessen gesamte Struktur darauf aufgebaut ist, dass Steuern zuverlässig und regelmäßig gezahlt werden.


Wir sollten uns ebenfalls fragen, was es aus uns macht, wenn wir bei jemandem kaufen, der nichts zum Allgemeinwohl beiträgt, jedoch alle Vergünstigungen - für die andere hart gearbeitet haben! - für sich in Anspruch nimmt, aber auch, was für Arbeitnehmer wir sind, die ihr Geld bei einem lassen, der hinlänglich als unsozialer Arbeitgeber bekannt ist.

Also ich lasse mein Geld niemandem zukommen, der sich dermaßen gesellschaftsfeindlich verhält und auch meine Überzeugungen gebe ich nicht für die Ersparnis von einigen Euros her. Und ihr?


Danke für eure Unterstützung!
Anna




Was bisher geschah:


Alles grau in grau also? Nein, einige Erfolge sind ebenfalls zu verzeichnen und sie sind im Bereich "Dauerthema Amazon" in unteren Drittel der rechten Seitenspalte zu finden.


Das Allerbeste wie immer zum Schluss: