Sonntag, 21. Februar 2016

Tiertransporte - Deutsche Tierärzte wagen mehr Tierschutz

"Das Leiden der Tiere im Niemandsland" titelt die NZZ - Neue Zürcher Zeitung in ihrer Online-Ausgabe von gestern.

Obgleich die Verhältnisse in Kapikule politischerseits europaweit bekannt sind, geschieht rein gar nichts, um der Europäischen Transportverordnung vor Ort Geltung zu verschaffen. Es ist eine Schande, dass "die da oben" sich nicht bewegen, obwohl immer und immer wieder auf die skandalösen Zustände aufmerksam gemacht wird.

"Die da unten", in diesem Fall sind es aktuell einige Tierärzte aus dem Landkreis Elbe-Elster, bewegen sich schon, denn sie haben entschieden, dass [...] "bei zu erwartbaren extremen Wetterlagen keine Transporte in Drittstaaten mehr abgefertigt" [...] werden.
[...] "Zudem wurde bereits jetzt entschieden, dass die Exporte in die Türkei im Juli und August erstmals ganz ausgesetzt werden." [...]

BRAVO! kann ich dazu nur sagen.

Hoffentlich bezahlen diese couragierten Menschen für ihr Vorgehen nicht einen ähnlich hohen Preis wie Dr. Margrit Herbst, der wir zu verdanken haben, dass BSE publik gemacht wurde und nicht (mehr) unter den Teppich gekehrt werden konnte.



Mehr erfahren:

- NZZ Web-Paper - Das Leiden der Tiere im Niemandsland
- Deutscher Tierschutzbund - Stoppt qualvolle Tiertransporte
- Tierschutzkampagne "8hours" - Situation in Deutschland
- Animal's Angels - Unsere Einsätze zu Langstreckentransporten
- Wikipedia - Dr. Margrit Herbst
- SPON - Rinderwahn: Was wurde eigentlich aus BSE?


Danke für euer Interesse!
Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich danke dir für deinen Eintrag @>->- und freue mich darauf ihn nachher zu lesen! Hab eine schöne Zeit, AnnaFelicitas