Donnerstag, 31. März 2016

Sony World Photography Awards

Ich bin, obwohl ich liebend gern selbst fotografiere, so gar nicht an Fotoausstellungen und -wettbewerben interessiert. Eine Ausnahme bilden die Sony World Photography Awards. Werden die Gewinner dieses Wettbewerbs veröffentlicht, bin ich sofort online und lasse
mich von fantastisch schönen Bildern in ihren Bann ziehen.

World Photography Organisation ist eine globale Plattform für FotografInnen und zwar "statusunabhängig" und damit wirklich für jeden/jede.

Vielleicht bist du im nächsten Jahr dabei und ich bestaune eines deiner Bilder? Überrasch mich!


Alles Liebe
Anna

Mittwoch, 30. März 2016

Tierversuchsfreie Forschung

Ich frage mich, ob:

  • ... wir (immer noch) Tiere quälen müssen, um an ihnen Medikamente für den menschlichen Eigenbedarf zu testen?

  • ... die Forschungsergebnisse aus diesen Tierversuchen auf uns Menschen eins zu eins übertragbar sind?

  • ... wir das Recht haben , die Unversehrtheit von Leben (Körper, Seele, Geist) ausschließlich für uns selbst zu reservieren?

Die Antwort kann jeweils nur NEIN! lauten.

  • Im Bereich der Labortechnik haben längst tiefgreifende Entwicklungen stattgefunden und Methoden Einzug gehalten, die Tierversuche überflüssig werden ließen, sodass es inzwischen keines weiteren Tierleids mehr bedarf, um z. B. neue Medikamente zu entwickeln oder Zellverhalten zu untersuchen.

  • Zweifelsfrei bewiesen ist außerdem, dass eine Ratte* kein Mensch ist und somit auf Behandlungen anders reagiert, als dieser. Ergebnisse über den erfolgreichen Einsatz von Pharmazeutika bei ihr, sind daher auf ihn nicht übertragbar.

    * Steht hier stellvertretend für alle anderen "Labortiere" wie Maus, Hund, Katze, Kaninchen etc.

  • Zudem ist es ethisch und moralisch nicht zu vertreten, anderen Lebewesen Leid zuzufügen und sie ihrer Unversehrtheit zu berauben. Tieren werden in deutschen Laboren auch heute noch Grausamkeiten in einem Ausmaß zugefügt, welche von einer aufgeklärten Gesellschaft, wie der unseren, nicht geduldet werden dürfen.

Dienstag, 29. März 2016

Montag, 28. März 2016

Ein Post für die liebe Andrea

Hallo du^^

inspiriert durch deinen heutigen Beitrag habe ich einige meiner Werkeleien aus 2014 für dich zusammengestellt. Vielleicht, und darüber würde ich mich sehr freuen, ist ja die eine oder andere
Idee für dich dabei?


Das bekannte Tatüta
Angeregt durch Gabriele von den Congabären. Klick.

Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)


Sie habe ich einige Male genäht, weil sie mir förmlich aus den Händen gerissen wurden. In der Folge habe ich den Grundschnitt mehrfach verändert, sodass die Taschen auch Platz für "Was-auch-immer" bieten.

Sonntag, 27. März 2016

Junior in Aktion

Diese beiden Collagen wären fast in der Versenkung verschwunden. Glücklicherweise habe ich sie heute morgen (als ich etwas ganz anderes gesucht habe) gefunden!



Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)




Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)

Freitag, 25. März 2016

# 362

Herrlich! Abendliches Brainstorming und ein wenig Selbstreflexion. Meine Ergänzungen sind kursiv eingefügt.


1. Als Kind dachte ich, der Osterhase würde alle Eier färben und wunderschön bemalen.

2. Nougateier gehören unbedingt ins im Osternest.

3. Am Karfreitag lassen wir es immer ruhig angehen.

4. Das sich das jemals ändern wird, wage ich zu bezweifeln.

5. Das Osterfrühstück ist ohne frischgebackene Brioches kein Osterfrühstück. 

6. Bei uns werden keine Eier gefärbt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch, morgen habe ich einen Theaterbesuch geplant und Sonntag möchte ich früh aufstehen, um luftigduftige Brioches zu backen!



"Freitagsfüller" - Ein Projekt von Barbara (Scrap*Impulse).
Möchtest du dich ebenfalls gern beteiligen
oder in weiteren Projektbeiträgen stöbern, dann klicke bitte hier.




'Das andere Foto XXVIII'

Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)

Donnerstag, 24. März 2016

Das Glück

... liegt manchmal am Wegesrand. Klick.

Montag, 21. März 2016

Feline Kinnakne

Warum manche Katzen unter der sogenannten Katzenakne leiden und was sie verursacht, ist bis dato leider nicht geklärt. Sicher spielen mehrere Faktoren eine Rolle, die dazu führen, dass es im talgdrüsen-reichen Kinnbereich zu dieser Erkrankung der Haut kommen kann. Diese könnten m. A. n. sein:


  • Primärinfektion durch Viren (z. B. Herpes?)

  • Befall durch Milben und/oder Pilze

  • Verstopfung der Talgdrüsen durch hormonelle Veränderungen, eine hohe Talgproduktion und/oder unzureichendes Putzen

  • Übertragung von Erregern (Bakterien, Viren) durch Kratzen bei Juckreiz mit nachfolgender Entzündung (Sekundärinfektion)

  • Übertragung von Kot, Urin und/oder Futterresten in aufgekratzte Bereiche mit nachfolgender Entzündung (Sekundärinfektion)

  • Genetische Disposition

  • Futtermittelallergien

  • Futteraufnahme aus Plastiknäpfen (= Bakterienherd)

  • Stress (Auslöser, aber auch Verstärker)

Es gilt also zunächst einmal, Ursachenforschung zu betreiben und dann im Ausschlussverfahren verursachende bzw. verstärkende Umstände zu erkennen und zu beseitigen.

Samstag, 19. März 2016

Unterstützenswerte Aktion

Ostern steht vor der Tür und deshalb möchten wir auch in diesem Jahr die Aktion von Nager Info unterstützen. 

 Weitere Informationen erhaltet ihr per Bannerklick - danke!



Überflüssig gewordenen Haustiere. Eine Sammlung von Bildern und Geschichten. Klick.

Freitag, 18. März 2016

# 361

Herrlich! Morgendliches Brainstorming und ein wenig Selbstreflexion. Meine Ergänzungen sind kursiv eingefügt.


1. Bevor ich morgens durchstarte, also aufstehe, ist eine halbe Stunde Zauberwesenkuscheln angesagt.

2. Menschen mit schlechten Manieren sind immer ein wenig unangenehm.

3. Dieses Jahr wird eines der guten.

4. "Leben und leben lassen" ist eine gute Einstellung.

5. Ich hab die Hoffnung nie verloren, egal was auch immer geschehen ist.

6. Etwas Schönes lesen - meine Bibliothek macht es möglich!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen guten Film, morgen habe ich das wöchentliche Brotbacken geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen!



"Freitagsfüller" - Ein Projekt von Barbara (Scrap*Impulse).
Möchtest du dich ebenfalls gern beteiligen
oder in weiteren Projektbeiträgen stöbern, dann klicke bitte hier.




'Das andere Foto XXVII'

Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)

Mittwoch, 16. März 2016

Unangenehm riechende Katzenstreu

Wir verwenden ausschließlich Streu aus Pflanzenfasern, welche Gerüche normalerweise zuverlässig einschließt. Trotzdem kann es hin und wieder vorkommen, dass die Streu (obwohl noch in Ordnung, da relativ frisch) unangenehme Gerüche ausdünstet. Holz ist eben ein Naturprodukt und daher nicht immer gleich in seiner Beschaffenheit.
In so einem Fall verwende ich HOLSTE Kaiser-Natron®. 50 g davon über die Streu gestreut und sie verströmt wieder ihren angenehmen "holzigen" Wohlgeruch.

Es versteht sich von selbst, dass dieses Produkt absolut ungefährlich für unsere feliden Freunde ist!

HOLSTE Kaiser-Natron® frischt übrigens auch farbechte Teppiche und Matten auf, die tierliche Gerüche jedweder Art aufgenommen haben. Vorab, falls notwendig, Flecken entfernen. Die gereinigte Fläche trocknen lassen. Dann Natron aufstreuen, etwas einarbeiten und über Nacht einwirken lassen. Abschließend absaugen.

Es wirkt - probiert es aus!


Mehr erfahren: www.holste.de/kaisernatron.htm

Verwandter Artikel: Was vorn hineingeht, muss auch wieder hinaus ...

Sonntag, 13. März 2016

Miez, Miez - na komm!






Artgerechte Haltung in der Wohnung, mit vielen Anregungen, Hintergrundinfos, super Spielideen und, und, und ... Unbedingt kaufen, auch wenn es schon etwas älter ist!

ISBN 978-3-83347-962-5

Freitag, 11. März 2016

Ragdolls apportieren gern

So sagt mensch. Bei uns macht das aber nur das Babyli und DAS ist unglaublich süß!


Vergrößerung per Bildklick - Beste Darstellung im Vollbild (F11)

Mittwoch, 2. März 2016

Informiert impfen

Kaum eine Debatte wird bei uns in Deutschland so emotional (leider häufig auch ohne jegliche Sachkenntnis) geführt, wie die rund ums Impfen. Natürlich sind Emotionen wichtig und wertvoll, keine Frage. Doch manchmal ist es einfach sinnvoller, den Kopf einzuschalten und Fakten gegeneinander abzuwägen.

Wer glaubt, dass sich die Gemüter lediglich erregen, wenn es um "Masernimpfungen" für Menschen geht, hat noch nie Forenbeiträge von Katzen- oder Hundemenschen gelesen. Was einem hier an Halbwissen und Verschörungstheorien begegnet, ist kaum zu glauben. Doch nicht nur dort wird gequacksalbert was das Zeug hält. Selbst die, die es (besser) wissen sollten, die Tierärzte nämlich, hofieren sehr oft die impfstoffherstellende Industrie und sprechen lediglich nach, was diese vorgibt. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn schließlich werden sie durch diese mithilfe von Incentives dazu angeregt bzw. verdienen gut an jeder einzelnen (am besten jährlich verabreichten) Impfung.

Dienstag, 1. März 2016

Neues von Monsanto

Am Wochenende erreichte mich ein Schreiben von Testbiotech, welches leider bestätigt, dass der Argwohn vieler gegenüber dem Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen im freien Feld zu Recht besteht.

Die Mais-Sorte MON810 von Monsanto ist die einzige transgene Pflanze, die zum Anbau in der EU zugelassen ist. MON810 wird in Portugal, Rumänien, Spanien, der Slowakei und Tschechien angebaut. Allein in Spanien wird MON810 auf einer Fläche von 130.000 Hektar angebaut. Diese entsprechen 1.300 km². Wie riesig dieses Areal ist, wird deutlich, wenn Vergleiche mit einigen unserer Städte gezogen werden:

  • Berlin ~ 891,68 km²,
  • Hamburg ~ 755,22 km²,
  • München ~ 310,74 km² (Quelle: Wikipedia)

Die Zulassung für MON810 wurde erteilt, weil man davon ausging, dass Mais in Europa keine Möglichkeit hat, seine Gene mit wilden Artverwandten auszutauschen. Das Risiko des Gentransfers schien ausgeschlossen. Bis heute.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass sich in Spanien eine aus Mexiko stammende Ursprungspflanze des Maises (Teosinte) stark verbreitet, die durchaus in der Lage ist, sich mit MON810 zu kreuzen.

Mehr erfahren: Werden Gentechnik-Pflanzen in Spanien zum Unkraut?


Ebenfalls wichtig: Bitte helfen Sie uns, die Marktzulassung für die „Gift-Soja“ zu stoppen. Schreiben Sie an Jean-Claude Juncker!